Anzeige
Anzeige
25. Juni 2012, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Online-Service für Kunden immer wichtiger

Der Online-Service via E-Mail oder Internet-Dialoge ist für den Durchschnitts-Versicherungskunden der zweithäufigste Kommunikationsweg, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts You Gov Deutschland. Die Qualität des Online-Service sei dabei ein Treiber für Kundenbegeisterung.

Online-Service56 Prozent der Versicherungskunden haben in den letzten zwölf Monaten zur Tastatur gegriffen, um ihre Anliegen mit einem Versicherer zu regeln. Der postalische Kundenservice ist immer noch die beliebteste Form der Kontaktaufnahme. Dies sind Ergebnisse aus dem „Servicebarometer Assekuranz 2012“, in dem rund 11.000 Privatkunden von ihren Serviceerfahrungen mit Versicherungsgesellschaften berichten.

Der Telefonkontakt zur Zentrale (23 Prozent) oder der Kontakt zum Außendienstbüro (25 Prozent) seien dagegen deutlich seltener, so die Studie. Dieser Trend werde sich demnach weiter fortsetzen, da fast jeder dritte Versicherungskunde den Online-Servicekontakt intensivieren wolle.

Laut der Umfrage sind es keineswegs nur Direktkunden, die auf den Online-Service zurückgreifen. Auch Kunden von Agenturen oder Geschäftsstellen hatten demnach zu mehr als die Hälfte einen Online-Servicekontakt mit ihrer Gesellschaft. So sei die E-Mail an den persönlichen Vertreter mit 31 Prozent auch der am häufigsten genutzte Online-Service-Kanal, gefolgt vom Kontaktformular auf der Homepage eines Versicherers (24 Prozent). Der häufigste Kontaktanlass für die Nutzung eines Online-Service durch Kunden sei die Beratung (17 Prozent), gefolgt von Fragen zu laufenden Verträgen (auch 17 Prozent) und der Schadenregulierung (16 Prozent).

Die Gesamtbeurteilung des erlebten Online-Servicekontaktes stelle sich branchenübergreifend mit nur 40 Prozent begeisterten und immerhin 15 Prozent enttäuschten Kunden nicht besonders glänzend dar, so die Marktforscher. Hierbei sei die Spanne über die Versicherungsgesellschaften von 56 Prozent bis nur 21 Prozent Begeisterung durch den Online-Service sehr groß. Dabei werden demnach Direktversicherer pauschal nicht besser als Ausschließlichkeitsversicherer erlebt. So finde sich unter den „Top 5“ (in alphabetischer Reihenfolge) auch nur ein Direktanbieter: Cosmos Direkt, LVM, Nürnberger, Provinzial, Signal-Iduna.

Neben der steigenden Kontaktfrequenz über das Medium Internet wirke sich auch die Kontaktqualität vergleichsweise stark auf die Kundenbegeisterung aus. So werde eine schnelle, individuell ausgerichtete (keine Standard- oder gar automatische Antworten) und vollständige Anliegenbearbeitung beim Online-Service besonders positiv von den Kunden angenommen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die persönliche Beratung kann ein Online-Service nicht ersetzen. Sicherlich ist eine E-Mail vom Kunden mit Adressänderungen hilfreich, ungeachtet dessen wird jeder gute Berater aber den Kunden darauf ansprechen, ob sich sonst noch etwas verändert hat. Schnell kommt man sonst in die Situation das möglicherweise relevante Risiken nicht versichert sind.

    Kommentar von Chris — 27. Juni 2012 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...