Anzeige
Anzeige
29. Februar 2012, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life mit Einbußen im Deutschlandgeschäft

Die deutsche Niederlassung des Versicherers Swiss Life verzeichnete bei den gebuchten Bruttobeiträgen in 2011 ein Minus von sechs Prozent. Diese beliefen sich auf rund 1,294 Milliarden Euro (2010: 1,377 Milliarden Euro).

Klaus G. Leyh, Swiss Life

Klaus G. Leyh, Swiss Life

Der Reingewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um zwei Millionen Euro auf 34,5 Millionen Euro. Wie Swiss Life mitteilt, war der Rückgang bei den Bruttobeiträgen dem Einmalbeitragsgeschäft mit dem Produkt „Cash Growth“ geschuldet, das Swiss Life bewusst eingeschränkt habe. Trotz des schwierigen Marktumfelds habe man aber eine attraktive Marge beibehalten, so der Versicherer. Die gebuchten laufenden Bruttobeiträge steigerte das Unternehmen um zwei Prozent auf 998,7 Millionen Euro.

Der Rohüberschuss (nach Steuern) blieb nahezu unverändert bei 289,7 Millionen Euro (plus 0,6 Prozent). Der Rohüberschuss in der Lebensversicherung bezeichnet den verteilungsfähigen Überschuss und ist definiert als Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung plus Direktgutschrift plus Jahresüberschuss.

Swiss-Life-Deutschland-Chef Klaus G. Leyh sprach von einem erfreulichen Ergebnis, das die eigenen Erwartungen in einigen Bereichen sogar übertroffen habe. „Das gilt umso mehr, als alle Versicherer bei ihrer Kapitalanlage die anhaltenden Niedrigzinsen und die Euro-Krise berücksichtigen mussten“, so Leyh. Wesentliche Säulen des Geschäfts waren demzufolge die Berufsunfähigkeitsversicherung und die betriebliche Altersvorsorge. Im letzteren Bereich vermeldet die deutsche Niederlassung das beste Ergebnis in der Firmengeschichte.

Auch im Geschäft mit Firmenkunden gab es ein Rekordergebnis: Dort erhöhten sich die Neugeschäftsbeiträge um 11,3 Prozent auf 136,9 Millionen Euro. Im Gegenzug musste das Privatkundengeschäft einen deutlichen Rückgang hinnehmen: Dort lag der Wert bei 238,7 Millionen Euro – im Vorjahr waren es noch 369 Millionen Euro.

Seite 2: Leyh erwartet 2012 Konsolidierung auf hohem Niveau

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...