21. Juni 2012, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Volkswohl Bund bietet Rechner

Die Volkswohl Bund Versicherungen haben ein neues Beratungstool veröffentlicht. Mit dem Unisex-Rechner soll der Vermittler schnell und einfach ermitteln können, ob sich für seinen Kunden ein früher Abschluss lohnt oder ob die geplante Absicherung im nächsten Jahr günstiger wird.

Unisex-TarifeSechs Monate vor der Einfürhrung der Unisex-Tarife zum 21. Dezember 2012 wolle man mit dem Unisex-Rechner den Vermittlern die Möglichkeit geben, einfach, präzise und transparent, nach Eingabe individueller Kundendaten die voraussichtlichen Auswirkungen der Unisex-Umstellung zu ermitteln, so der Dortmunder Versicherer.

Der Rechner sei für Renten-, Risiko-, Pflege-, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen einsetzbar und die Ergebnisse werden in Euro und Cent oder als Prozentangabe abgebildet. Dazu gebe es viele Hintergrundinformationen und nützliche Serviceangebote.

Der Unisex-Rechner ist Bestandteil des neuen Angebotsprogramms der Volkswohl Bund Versicherungen und ab sofort erhältlich. Vertriebspartner erhalten demnach den neuen Rechner auf Wunsch auch in einer neutralen Version.

In einer aktuellen Umfrage hatten Makler und Mehrfachvertreter auf die Frage von welchem Produktanbieter sie zum Thema Unisex-Tarife  die beste Unterstützung erwarten, an erster Stelle den Volkswohl Bund genannt. Mit dem neuen Rechner will der Dortmunder Versicherer diesen Erwartungen offensichtlich gerecht werden. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die Unisex Tarife an sich finde ich nicht schlecht, habe auch eine Berufsunfähigkeit + Renten und bin recht zufrieden.

    Kommentar von Rick — 23. April 2013 @ 09:53

  2. In der privaten Krankenversicherung wird es wohl keine Beitragsreduzierungen durch die Unisextarife zum ende des Jahres geben. Der angepasste Rechnungszins in der PKV wird das Argument für höhere Beiträge in den Unsextarifen der PKV sein.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 8. Juli 2012 @ 13:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...