Anzeige
Anzeige
23. August 2012, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geringe Versicherungsbindung bei Deutschen

Sieben von zehn Deutsche (69 Prozent) fühlen sich kaum an ihre Versicherung gebunden. Wettbewerber haben dadurch gute Chancen, Kunden zu einem Versicherungswechsel zu bewegen, so die Studie „Die Marken-DNA von Versicherungen“ des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Ein Versicherungswechsel fällt den Deutschen eher leichtNach Meinung der Studienmacher stellen die 2.158 befragten Deutschen ihren Versicherungen zwar recht gute Noten aus – auf einer Skala von eins bis zehn vergeben sie im Schnitt sieben Punkte – sie erwarten aber noch mehr: Bei insgesamt 18 verschiedenen Leistungsaspekten – von Anlagestrategie über Zuverlässigkeit bei Schadensfällen bis hin zur telefonischen Erreichbarkeit – übertrifft die tatsächliche Bewertung nur in vier Fällen den Anspruch der Kunden, teilt das IMWF mit.

Darüber hinaus werde die Leistung nur in wenig zufriedenheitsrelevanten Disziplinen wie Unternehmensgröße oder Freundlichkeit des Beraters übertroffen, heißt es. Die Leistungsschwankungen zwischen den einzelnen Anbietern fallen laut Studie gering aus: Der schlechteste Anbieter im Test wurde durchgängig mit mehr als sechs Punkten bewertet, der beste erreichte in keiner Disziplin acht Punkt. Bei besagten 69 Prozent der Befragten sei allerdings die Diskrepanz zwischen Realität und Anspruch so groß, dass andere Wettbewerber gute Chancen hätten, die Kunden zu einem Versicherungswechsel zu bewegen, interpretieren die Marktforscher.

Profiteure der Wechselbereitschaft seien Unternehmen, die viel in die Markenpflege investieren, meint das IMWF. 21 Prozent der Befragten können sich demnach vorstellen, zur Huk-Coburg zu wechseln – das Unternehmen gehört nach Angaben des Instituts zu den drei bekanntesten Versicherungen Deutschlands.

Mit 20 Prozent knapp dahinter folgt Ergo auf dem zweiten Platz. Für die relativ neue Marke zahle sich die millionenschwere Imagekampagne und der souveräne Umgang mit mehreren Skandalen im Jahr 2011 offenbar aus, erklären die Studienmacher. Die Nachrichten zum angekündigten Stellenabbau beim Düsseldorfer Versicherer sowie der jüngst veröffentlichte Untersuchungsbericht zur Budapester Skandalreise sind dabei allerdings nicht berücksichtigt – die Umfrage erfolgte bereits Ende vergangenen Jahres. An dritter Stelle folgt mit Cosmos Direkt ein Anbieter, der sich als Direktversicherung stark über das Preis-Leistungs-Verhältnis definiere, so das IMWF. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...