Anzeige
Anzeige
2. August 2012, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mut zur Lücke: Versicherungswissen der Deutschen

Das Versicherungswissen der Deutschen lässt laut einer repräsentativen Studie des Hamburger IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag der Versicherung Hannoversche zu wünschen übrig.

Private AltersvorsorgeBesonders schlecht fällt die Studie für Bevölkerungsgruppen aus, die verstärkt von einer Unterversorgung im Alter bedroht sind: Frauen und Berufseinsteiger.

50 Prozent der befragten Frauen wissen nicht, was der Begriff „Rentenlücke“ bedeutet, und 25 Prozent kennen den Einfluss der Inflation auf die Kaufkraft ihrer späteren Rente nicht.

Dabei seien Frauen durch eine oftmals nicht durchgehende Erwerbstätigkeit dem Risiko zur Altersarmut verstärkt ausgesetzt, so die Macher der Studie.

Aber auch bei Berufseinsteigern offenbaren sich Wissenslücken. Nach den Ergebnissen der Studie können nur 39 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen den Einfluss der Inflation auf die Kaufkraft ihrer späteren Rente richtig einschätzen. Nur 42 Prozent wissen mit dem Begriff “Rentenlücke” etwas anzufangen. Mehr als jeder Vierte geht davon aus, dass mit einer Risikolebensversicherung für den eigenen Ruhestand vorgesorgt werden kann.

Das Versicherungswissen scheint sich erst mit zunehmendem Alter zu verbessern. Die 50- bis 60-Jährigen schnitten bei der Studie besser ab als Frauen und Berufseinsteiger. Im Vergleich zwischen den Bundesländern konnte das Saarland das beste Ergebnis erzielen. Allerdings reichte es auch hier nur für ein “befriedigend”.

“Es zeigt sich, dass die Personengruppen, die auf eine zusätzliche private Vorsorge in besonderem Maße angewiesen sind, am wenigsten Bescheid wissen”, stellt Vorsorgeexpertin Senem Turhan von der Hannoverschen fest. (nl)

Private Altersvorsorge
Datenquelle: IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ja woher denn auch bitte? Befasst man sich nicht selber mit, wird einem kaum geholfen. Berufseinsteiger, die gerade frisch aus der Schule kommen, haben im allgemeinen keinen Plan von nichts..vielleicht wissen sie im besten Fall wie eine Photosynthese funktioniert und wie man eine Kurvendiskussion berechnet, aber wirklich Ahnung vom Leben vermittelt ihnen keiner. Geht es dann raus in die Berufswelt denkt wohl niemand der Heranwachsenden an die Altersvorsorge..das Gehalt wird dann für die “wichtigen” Dinge des Lebens ausgegeben und immer mit den Gedanken” Warum ein viertel oder mehr meine Gehalts abgeben..was hab ich denn davon? Diese Einstellung führt dann zu solchen Wissenslücken..für mich keine Schuld der Berufseinsteiger selbst, sondern eine verpasste Chance des Staates..

    Kommentar von K.Thomas — 7. August 2012 @ 08:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...