24. Januar 2013, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz stellt defizitäres Bankgeschäft ein

Der Versicherer Allianz stellt das defizitäre Bankgeschäft unter der Marke “Allianz Bank” zum 30. Juni 2013 ein. Rund 450 Arbeitsplätze werden im Zuge dieser Maßnahme abgebaut. Die Fondsberatung in den Allianz-Agenturen soll bestehen bleiben, teilt das Unternehmen in München mit.

Allianz stellt defizitäres Bankgeschäft einIm Jahr 2009 wurde die Allianz Bank als Zweigniederlassung der Oldenburgische Landesbank (OLB) gegründet, um das über die Allianz-Agenturen vermittelte Bankgeschäft auszubauen. Doch die Erwartung im hart umkämpften Privatkundengeschäft profitabel wachsen zu können, habe sich nicht erfüllt, sagt Andree Moschner, im Vorstand der Allianz Deutschland AG für den Vertrieb und das Bankgeschäft zuständig. Eine dauerhafte Trendwende sei aufgrund des anhaltend schwierigen Marktumfelds nicht in Sicht, so Moschner.

450 Arbeitsplätze fallen weg

Bundesweit werden rund 450 Arbeitsplätze in der Bank wegfallen, da das Geschäft mit Konten, Karten, Krediten und Einlagen komplett eingestellt werden soll. Die betroffenen Kunden sollen “in Kürze” weitergehende Informationen direkt von der Allianz Bank erhalten. Die Allianz-Agenturen sollen weiterhin zu den Themen Versicherung, Vorsorge und Vermögen inklusive Investmentfonds von Allianz Global Investors (AGI) beraten.

Die Aufwendungen für die notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen würden gemäß bestehender Vereinbarung von der Allianz Deutschland AG getragen, heißt es weiter. Alle geplanten Maßnahmen würden nun mit den Arbeitnehmergremien beraten.

Bankgeschäft soll 2014 ausgeglichenes Ergebnis erzielen

“Im Nordwesten Deutschlands wird die OLB ihr erfolgreiches Geschäft als größte private Regionalbank mit langer Tradition fortsetzen”, ergänzt Moschner. Als Konsequenz der Restrukturierung erwarte die Allianz Deutschland im Bankgeschäft im Jahr 2014 ein ausgeglichenes Ergebnis. (lk)

Foto: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...