Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Longial warnt vor massivem Anstieg der Pensionsrückstellungen

Die anhaltende Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt wirke sich zunehmend auf die Systeme zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) des Mittelstands aus, meint das Düsseldorfer Beratungsunternehmen Longial. Der bAV-Spezialist warnt die Unternehmen vor einem Anstieg der Pensionsrückstellungen von bis zu 35 Prozent.

bAV: Longial warnt vor massiven Anstieg der Pensionsrückstellungen

Longial-Chef Dr. Paulgerd Kolvenbach warnt Unternehmen vor einer deutlichen Erhöhung der Pensionsrückstellungen.

Die Unternehmen müssten davon ausgehen, so Longial, dass sie in den kommenden Geschäftsjahren außerordentliche Erhöhungen ihrer Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz zu verkraften hätten, die auch die Ausschüttungsfähigkeit des Unternehmens unmittelbar negativ beeinflussen könnten.

Der Grund für diese neue Herausforderung liegt demzufolge im handelsbilanziellen Bewertungsverfahren. Danach werde der handelsrechtliche Diskontierungssatz für die Bewertung von Rückstellungen aus Altersversorgungsverpflichtungen zum Bilanzstichtag als Sieben-Jahres-Durchschnittswert ermittelt.

Da zukünftig die Monatswerte der zinsstarken Jahre 2006 bis 2009 aus dieser Durchschnittsbildung herausfielen, sei bei einem unterstellten Fortbestehen des aktuell niedrigen Renditeniveaus am Markt für Unternehmensanleihen ein deutliches Absinken des Rechnungszinses in den nächsten Jahren “die zwingende Folge”.

Pensionsrückstellungen können um bis zu 35 Prozent steigen

Wie die Berater berichten, zeigten versicherungsmathematische Kalkulationen folgendes Bild: In Abhängigkeit von der jeweiligen Versorgungsstruktur könne das heute erwartete Absinken des HGB-Rechnungszinses um 1,5 bis zwei Prozentpunkte innerhalb der nächsten fünf Jahre zu einem außerordentlichen Anstieg der Pensionsrückstellungen um bis zu 35 Prozent führen.

Damit die betroffenen Unternehmen von den Auswirkungen nicht überrascht würden, sollten sie sich rechtzeitig um “geeignete Gegenmaßnahmen” kümmern. “Für ein tragfähiges Konzept sind die bestehenden Gestaltungsoptionen im Hinblick auf die individuelle Unternehmenssituation genau auszuloten”, sagt Longial-Chef Dr. Paulgerd Kolvenbach. Es gebe verschiedene Lösungsansätze und es sei zu prüfen, welche Kombination aus den bestehenden Möglichkeiten die sinnvollste sei, so Kolvenbach.

Longial: Es gibt keinen Königsweg

Erfahrungswerte der Longial zeigten, dass es “keinen Königsweg” gebe. Typische unternehmerische Maßnahmen sind neben dem Ausnutzen von bilanziellen Ermessensspielräumen die Änderung der Leistungsplanstruktur beziehungsweise des Durchführungsweges. Möglich sei auch der Aufbau oder die Erhöhung des für die Altersversorgung reservierten Planvermögens. “In Betracht gezogen wird auch immer die Option einer Auslagerung der Pensionsverpflichtungen auf einen externen Versorgungsträger”, heißt es weiter.

Auch andere, weniger übliche Modelle kommen nach Meinung der Berater “im Einzelfall” zum Zuge. “Eine vollständige Egalisierung der erwarteten Auswirkungen ist auf Grund unternehmensindividueller Gegebenheiten meist nicht erreichbar. Es sollten aber zumindest Teillösungen realisiert werden”, erklärt Kolvenbach. Denn jede einzelne handelsbilanzielle Ergebnisteilentlastung trage dazu bei, das Geschäftsergebnis oder aber die Bonität des Unternehmens generell zu verbessern. (lk)

Foto: Longial

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtechs: Friday und Friendsurance vereinbaren Kooperation

Der Berliner Online-Makler Friendsurance und der digitale Kfz-Versicherer Friday arbeiten künftig zusammen. Das teilen die beiden Insurtechs mit. Durch die Kooperation soll die Kfz-Versicherung demnach günstiger und kundenfreundlicher werden.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top Fünf Edelmetall-Fonds

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten steigt und damit auch die Nachfrage nach Edelmetallen, insbesondere Gold. Fonds bieten eine liquide Lösung für Anleger, die ihr Portfolio um Edelmetalle ergänzen wollen. Cash. hat die Bewertungen der Top Fünf Fonds von Morningstar und Citywire miteinander verglichen.

mehr ...

Berater

Netfonds erweitert Beraterplattform

Wie der Hamburger Maklerpool Netfonds mitteilt, hat er seine Beraterplattform Fundsware Pro ausgebaut. Demnach wurde das Analysetool “Tarifair” integriert, das den Vergleich alter und neuer Tarife im Kompositbereich nach Verbraucherschutzkriterien ermöglichen soll.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...