Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Longial warnt vor massivem Anstieg der Pensionsrückstellungen

Die anhaltende Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt wirke sich zunehmend auf die Systeme zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) des Mittelstands aus, meint das Düsseldorfer Beratungsunternehmen Longial. Der bAV-Spezialist warnt die Unternehmen vor einem Anstieg der Pensionsrückstellungen von bis zu 35 Prozent.

bAV: Longial warnt vor massiven Anstieg der Pensionsrückstellungen

Longial-Chef Dr. Paulgerd Kolvenbach warnt Unternehmen vor einer deutlichen Erhöhung der Pensionsrückstellungen.

Die Unternehmen müssten davon ausgehen, so Longial, dass sie in den kommenden Geschäftsjahren außerordentliche Erhöhungen ihrer Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz zu verkraften hätten, die auch die Ausschüttungsfähigkeit des Unternehmens unmittelbar negativ beeinflussen könnten.

Der Grund für diese neue Herausforderung liegt demzufolge im handelsbilanziellen Bewertungsverfahren. Danach werde der handelsrechtliche Diskontierungssatz für die Bewertung von Rückstellungen aus Altersversorgungsverpflichtungen zum Bilanzstichtag als Sieben-Jahres-Durchschnittswert ermittelt.

Da zukünftig die Monatswerte der zinsstarken Jahre 2006 bis 2009 aus dieser Durchschnittsbildung herausfielen, sei bei einem unterstellten Fortbestehen des aktuell niedrigen Renditeniveaus am Markt für Unternehmensanleihen ein deutliches Absinken des Rechnungszinses in den nächsten Jahren “die zwingende Folge”.

Pensionsrückstellungen können um bis zu 35 Prozent steigen

Wie die Berater berichten, zeigten versicherungsmathematische Kalkulationen folgendes Bild: In Abhängigkeit von der jeweiligen Versorgungsstruktur könne das heute erwartete Absinken des HGB-Rechnungszinses um 1,5 bis zwei Prozentpunkte innerhalb der nächsten fünf Jahre zu einem außerordentlichen Anstieg der Pensionsrückstellungen um bis zu 35 Prozent führen.

Damit die betroffenen Unternehmen von den Auswirkungen nicht überrascht würden, sollten sie sich rechtzeitig um “geeignete Gegenmaßnahmen” kümmern. “Für ein tragfähiges Konzept sind die bestehenden Gestaltungsoptionen im Hinblick auf die individuelle Unternehmenssituation genau auszuloten”, sagt Longial-Chef Dr. Paulgerd Kolvenbach. Es gebe verschiedene Lösungsansätze und es sei zu prüfen, welche Kombination aus den bestehenden Möglichkeiten die sinnvollste sei, so Kolvenbach.

Longial: Es gibt keinen Königsweg

Erfahrungswerte der Longial zeigten, dass es “keinen Königsweg” gebe. Typische unternehmerische Maßnahmen sind neben dem Ausnutzen von bilanziellen Ermessensspielräumen die Änderung der Leistungsplanstruktur beziehungsweise des Durchführungsweges. Möglich sei auch der Aufbau oder die Erhöhung des für die Altersversorgung reservierten Planvermögens. “In Betracht gezogen wird auch immer die Option einer Auslagerung der Pensionsverpflichtungen auf einen externen Versorgungsträger”, heißt es weiter.

Auch andere, weniger übliche Modelle kommen nach Meinung der Berater “im Einzelfall” zum Zuge. “Eine vollständige Egalisierung der erwarteten Auswirkungen ist auf Grund unternehmensindividueller Gegebenheiten meist nicht erreichbar. Es sollten aber zumindest Teillösungen realisiert werden”, erklärt Kolvenbach. Denn jede einzelne handelsbilanzielle Ergebnisteilentlastung trage dazu bei, das Geschäftsergebnis oder aber die Bonität des Unternehmens generell zu verbessern. (lk)

Foto: Longial

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...