14. Februar 2013, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensberatung Towers Watson wird bAV-Anbieter

Der Unternehmensberatung Towers Watson reicht es nicht mehr, Firmen bei der Gestaltung ihrer betrieblichen Altersversorgung (bAV) nur zu unterstützen: Ab sofort steigt das Unternehmen mit einem eigenen Pensionsfonds in das bAV-Geschäft ein.

Dr. Thomas Jasper, Towers Watson

Dr. Thomas Jasper, Towers Watson

Wie das Beratungshaus mitteilt, ist die Towers Watson Pensionsfonds AG im Januar 2013 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen worden.

Towers Watson habe nahezu alle in Deutschland existierenden Unternehmenspensionsfonds bei ihrer Gründung begleitet oder unterstütze sie im laufenden Betrieb, sagt Dr. Thomas Jasper, Leiter Retirement Solutions bei Towers Watson Deutschland. Darüber hinaus berate und unterstütze Towers Watson über 2.400 Unternehmen in Deutschland bei der Gestaltung und Durchführung ihrer betrieblichen Altersversorgung. “Auf dieser Expertise und langjährigen Praxiserfahrung haben wir bei der Konzeptionierung und Gründung unseres Pensionsfonds aufgesetzt”, so Jasper.

Pensionsfonds richtet sich an alle Branchen und Größenklassen

Nach Angaben der Unternehmensberatung sei der Towers Watson Pensionsfonds der erste Pensionsfonds, der sich an Unternehmen aller Branchen und Größenklassen richte und weder einem einzelnen Großunternehmen noch einem Finanzdienstleister zuzurechnen sei.

“Der Towers Watson Pensionsfonds eignet sich für Unternehmen, welche die hohe Flexibilität eines eigenen Pensionsfonds schätzen, jedoch die mit dem Betrieb eines eigenen Pensionsfonds verbundenen Aufgaben wirtschaftlich nicht darstellen können oder wollen”, ergänzt Dr. Reiner Schwinger, Managing Director von Towers Watson Deutschland.

Der neuen Pensionsfonds soll eine Vervollständigung der bereits bestehenden bAV-Plattform sein, heißt es. Diese Plattform bestehe neben dem Pensionsfonds zusätzlich aus Treuhandgesellschaft (Contractual Trust Arrangement, CTA) und Unterstützungskasse in Verbindung mit dem gesamten Beratungs- und Administrationsangebot von Towers Watson.

“Mit Hilfe dieser Plattform können je nach Kundenwunsch unterschiedlichste bAV-Lösungen geschaffen werden: von der isolierten Nutzung der gesellschaftsrechtlichen Hülle eines der Vehikel bis hin zur vollständigen Abwicklung der gesamten bAV”, sagt Dr. Martin Brixner, Leiter Finanzierungslösungen bei Towers Watson Deutschland.

bAV-Plattform als Bindeglied

Für Unternehmen biete sich der Pensionsfonds beispielsweise zur (Aus-)Finanzierung von bereits laufenden Rentenzahlungen an, so Brixner. Sollen sowohl laufende bAV-Anwartschaften als auch Rentenzahlungen von einer unternehmensinternen auf eine unternehmensexterne Finanzierungslösung übertragen werden, ließe sich dies über die bAV-Plattform durch die Kombination von Pensionsfonds mit CTA oder Pensionsfonds mit Unterstützungskasse erreichen.

“Der Pensionsfonds bietet als einziger externer Durchführungsweg die erforderlichen Rahmenbedingungen, um die von den Mitarbeitern in der Vergangenheit bereits erdienten Pensionsansprüche – den so genannten ‚past service’ – in einem Zug zu übernehmen”, erläutert Brixner. “Die noch in der Zukunft zu erdienenden Pensionsansprüche der Mitarbeiter werden in diesem Modell über einen CTA oder eine Unterstützungskasse laufend ausfinanziert”. Dieses bewährte Vorgehen lasse sich besonders einfach und effizient durch die aufeinander abgestimmten Komponenten der bAV-Plattform realisieren.

bAV-Expansion in den Niederlanden

Die weltweit agierende Unternehmensberatung will beispielsweise auch in den Niederlanden den Towers Watson PPI (Premium Pension Institution) einrichten, eine bAV-Einrichtung mit Fokus auf Beitragszusagen, die ebenfalls flexible und anbieterunabhängige bAV-Lösungen ermöglichen solle.

Dr. Michael Karst und Alfred-E. Gohdes leiten im Vorstand die Geschicke des Pensionsfonds.

Mit dem Altersvermögensgesetz von 2001 sind Pensionsfonds als fünfter Durchführungsweg der bAV zugelassen. Im Vergleich zur Pensionskasse verfügt der Pensionsfonds unter anderem über mehr Freiheiten bei der Kapitalanlage. (lk)

Foto: Towers Watson

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...