Anzeige
25. September 2013, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV fordert neue Altersvorsorge-Konzepte

Die Bundestagswahl liegt erst wenige Tage zurück, doch die Interessengruppen bringen sich bereits in Stellung – so auch der Bund der Versicherten (BdV). BdV-Chef Axel Kleinlein wünscht sich zügige Klarheit bei den Bewertungsreserven und fordert von der künftigen Regierung neue Konzepte in der Altersvorsorge.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten (BdV)

Die bisherigen Angebote der Versicherer als nachhaltige Lösungen seien gescheitert, so Kleinlein. “Eine neue Regierung muss neue Lösungen für die Altersvorsorge entwickeln. Mit einem ‘Weiter so’ verlieren wir wertvolle Zeit.” Der BdV-Chef verweist dabei auf “neue Ansätze” der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg und der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, die es zu prüfen gelte, um zu “tragfähigen und soliden” Lösungen für die Altersvorsorge zu kommen.

Bewertungsreserven: BdV appelliert an Merkel

Zudem moniert der BdV, dass in der letzten Legislaturperiode einige Aufgaben “ungelöst blieben und endlich angepackt” werden müssten. An erster Stelle stehe die Beteiligung an den Bewertungsreserven. Man hoffe, so die Verbraucherschützer, dass Bundeskanzlerin Merkel die eigene Partei in dieser Frage ernst nehme: “Die CDU-Basis hat noch letztes Jahr beschlossen, dass die Bewertungsreserven auch weiter den Kunden gehören sollen. Hoffentlich vergisst Frau Merkel das nicht, wenn sie mit der Versicherungslobby diskutiert”.

Mehr Transparenz bei Riester- und Rürup-Rente gefordert

Darüber hinaus mahnt der Verein eine weitergehende Reform der Riester- und Rürup-Rente an: Die letzte Regierung habe nach langem Ringen mit dem Altersvorsorgeverbesserungsgesetz eine Erhöhung der Transparenz bei Riester- und Rürup-Renten angestoßen. Es zeichne sich aber jetzt schon ab, dass das “gut angedachte Projekt” an der konkreten Umsetzung scheitern könnte, heißt es. Wenn sich die Linie der vorherigen Regierung durchsetze, erwarte man, dass Kunden zukünftig mit einer sogenannten Effektivkostenquote über die Kosten des Vertrags informiert werden sollen. “Diese kann aber auch irreführend eingesetzt werden und hohe Kosten verschleiern”, betont Kleinlein.

Verbraucherschützer kritisieren Ausrichtung der Bafin

Weiter teilt der BdV mit, dass man eine Belebung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) als “Sachwalter der Kundeninteressen” auf dem “Wunschzettel” habe. “Bisher konzentriert sich die Aufsichtsbehörde darauf, die Pleite eines Versicherers zu verhindern und stellt die individuellen Interessen der Verbraucher dafür hinten an”, kritisiert Kleinlein. Es sei dringend notwendig, dass auch die Ansprüche der einzelnen Verbraucher ernster genommen werden, fordert der BdV-Chef. (lk)

Foto: Christof Rieken

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...