Anzeige
Anzeige
25. September 2013, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV fordert neue Altersvorsorge-Konzepte

Die Bundestagswahl liegt erst wenige Tage zurück, doch die Interessengruppen bringen sich bereits in Stellung – so auch der Bund der Versicherten (BdV). BdV-Chef Axel Kleinlein wünscht sich zügige Klarheit bei den Bewertungsreserven und fordert von der künftigen Regierung neue Konzepte in der Altersvorsorge.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten (BdV)

Die bisherigen Angebote der Versicherer als nachhaltige Lösungen seien gescheitert, so Kleinlein. “Eine neue Regierung muss neue Lösungen für die Altersvorsorge entwickeln. Mit einem ‘Weiter so’ verlieren wir wertvolle Zeit.” Der BdV-Chef verweist dabei auf “neue Ansätze” der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg und der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, die es zu prüfen gelte, um zu “tragfähigen und soliden” Lösungen für die Altersvorsorge zu kommen.

Bewertungsreserven: BdV appelliert an Merkel

Zudem moniert der BdV, dass in der letzten Legislaturperiode einige Aufgaben “ungelöst blieben und endlich angepackt” werden müssten. An erster Stelle stehe die Beteiligung an den Bewertungsreserven. Man hoffe, so die Verbraucherschützer, dass Bundeskanzlerin Merkel die eigene Partei in dieser Frage ernst nehme: “Die CDU-Basis hat noch letztes Jahr beschlossen, dass die Bewertungsreserven auch weiter den Kunden gehören sollen. Hoffentlich vergisst Frau Merkel das nicht, wenn sie mit der Versicherungslobby diskutiert”.

Mehr Transparenz bei Riester- und Rürup-Rente gefordert

Darüber hinaus mahnt der Verein eine weitergehende Reform der Riester- und Rürup-Rente an: Die letzte Regierung habe nach langem Ringen mit dem Altersvorsorgeverbesserungsgesetz eine Erhöhung der Transparenz bei Riester- und Rürup-Renten angestoßen. Es zeichne sich aber jetzt schon ab, dass das “gut angedachte Projekt” an der konkreten Umsetzung scheitern könnte, heißt es. Wenn sich die Linie der vorherigen Regierung durchsetze, erwarte man, dass Kunden zukünftig mit einer sogenannten Effektivkostenquote über die Kosten des Vertrags informiert werden sollen. “Diese kann aber auch irreführend eingesetzt werden und hohe Kosten verschleiern”, betont Kleinlein.

Verbraucherschützer kritisieren Ausrichtung der Bafin

Weiter teilt der BdV mit, dass man eine Belebung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) als “Sachwalter der Kundeninteressen” auf dem “Wunschzettel” habe. “Bisher konzentriert sich die Aufsichtsbehörde darauf, die Pleite eines Versicherers zu verhindern und stellt die individuellen Interessen der Verbraucher dafür hinten an”, kritisiert Kleinlein. Es sei dringend notwendig, dass auch die Ansprüche der einzelnen Verbraucher ernster genommen werden, fordert der BdV-Chef. (lk)

Foto: Christof Rieken

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...