28. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK-Studie: Regulierung gefährdet die Vorsorge

Fast die Hälfte der Versicherungsvermittler werden infolge anstehender Regulierungen den Markt verlassen, so eine für den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Studie. Der Verband warnt daher vor einer drohenden Unterversorgung der Haushalte mit Vorsorgeprodukten.

BVK: Regulierung führt zu Vermittlerschwund und Vorsorgemangel

Der BVK warnt vor den Folgen der anstehenden Regulierungen.

Die Pläne für eine neue Vermittlerrichtlinie (IMD 2) der Europäischen Kommission, aber auch Vorhaben der deutschen Politik, wie eine Förderung der sogenannten Honorarberatung und Beschneidung des Provisionsvertriebs, gefährden die Existenz der selbständigen Versicherungsvermittler, so der Verband.

“Die zum Teil ideologisch geführte Diskussion über Provisionsvergütungen der Versicherungsvermittler und die Priorisierung der Honorarberatung durch Teile der Politik und Verbraucherschützer hat den BVK veranlasst, eine wissenschaftliche Studie bei den renommierten Branchenkennern und Wissenschaftlern Prof. Dr. Matthias Beenken und Prof. Dr. Michael Radtke von der Fachhochschule Dortmund in Auftrag zu geben”, erläutert  BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Studie verneint Marktversagen

In der Studie “Betriebswirtschaftliche Konsequenzen eines Systemwechsels in der Vergütung von Versicherungsvermittlern” stellen die Professoren fest, dass es trotz einzelner Fehlentwicklungen im Versicherungsvertrieb kein generelles Marktversagen gibt. Ihrer Ansicht nach wird  in der gegenwärtigen Diskussion zu sehr auf Basis der “Anreiz-Beitrags-Theorie” argumentiert.

Danach erscheine es plausibel, dass sich ein Vermittler ausschließlich nach den Interessen des Versicherers ausrichtet, weil der ihm Vergütungen und andere Anreize verspricht. Auf verhaltensökonomischer Basis könne dagegen belegt werden, dass Vermittler auch den langfristigen Nutzen ihres Kunden berücksichtigen, um ihr Geschäft nachhaltig betreiben zu können und ihren guten Ruf nicht zu gefährden, so die Studienautoren.

Vertrieb leidet unter der Geldpolitik

Die Studie bewertet die verschiedenen politischen Vorschläge zur Regulierung des Vertriebs wie eine Offenlegung der Provisionen, eine Förderung der Honorarberatung gegen eine vom Kunden zu zahlende Gebühr sowie Maßnahmen, die den Vertrieb von Produkten mit einkalkulierter Provision unattraktiv erscheinen lassen.

Dazu werden drei Szenarien gebildet. Im Basisszenario treten schon allein wegen des nachteiligen makroökonomischen Umfelds für die Vorsorge über Versicherungen – Stichwort Niedrigzinsen durch die Geld- und Haushaltspolitik der Europäischen Union – Rückgänge der erwarteten künftigen Abschlusserfolge auf. In den beiden weiteren Szenarien werden unterschiedlich weitgehende Regulierungen unterstellt.

 

Seite zwei: 45 Prozent der Vermittler verlassen den Markt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. “… denn wir sind es, die mit hoher Fachkompetenz unsere Mitbürger von der Notwendigkeit des Konsumverzichts für eine privat finanzierte Altersvorsorge überzeugen”

    “Als tragender Pfeiler unseres Sozialstaates erfüllen wir eine unverzichtbare sozial- und gesellschaftspolitische Aufgabe.”

    Ich empfinde die geäußerten Worte als Hohn.

    Ich wurde von einem Vermögensberater übervorteilt. Mein Interesse an Alterversorge wurde missbraucht, um mir Verträge zu verkaufen, die nicht zu mir passen. Überdies sollten auch noch Verträge zu meinem Nachteil umgedeckt werden – damit der Vermögensberater mehr Provision verdient.

    Meine Meinung: Unseriöse Vermögensberater sind ein Risiko für die Altersvorsorge.

    Warum wird reguliert? Ich glaube, weil die Politik reagieren muss. Weil viele Kunden übervorteilt werden. Weil die Vorsorgeindustrie nicht wirklich gegen unseriösen Vertrieb vorgeht – keine Woche ohne neue Nachrichten über fragwürdige Vertriebsmethoden, versteckte Gebüren, benachteiligte Kunden, Verträgen die Stolperfallen enthalten, Verkaufsdruck. Warum schafft es die Finanzindustrie nicht Verträge zu kreieren, für die man nicht Finanzmathematik studieren muss, die einfach verständlich sind?

    Es gibt eine Investorenweisheit: “Man kaufe nur was man versteht.” Auf viele Altersvorsorgeprodukte trifft das leider nicht zu.

    Kommentar von Mike — 29. Oktober 2013 @ 01:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkäufer dank Niedrigzins schneller schuldenfrei

Immobilienkäufer können einer Studie zufolge Zehntausende Euro sparen, wenn sie sich bei Anschlussfinanzierungen niedrige Zinsen sichern. Das hat eine Auswertung von knapp 100.000 Kreditverträgen durch den Münchner Vermittler Interhyp ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Welches Konjunkturprogramm Deutschland braucht

Der Frankfurter Ökonom Prof. Dr. Volker Brühl, Center for Financial Studies an der Goethe-Universität Frankfurt,  schlägt ein 5-Punkte-Programm zur Bewältigung der Krise vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...