13. November 2013, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo Direkt: Endres verlässt Unternehmen und Branche

Peter Endres (60), Chef und mediales Aushängeschild des Versicherers Ergo Direkt, verlässt das Unternehmen zum Jahresende. Einem Bericht des “Handelsblatts” zufolge fassen Insider Endres’ Rücktritt als Rausschmiss auf. Ein Ergo-Sprecher widersprach dem. Klar ist: Endres wird die Versicherungsbranche verlassen und die Assekuranz damit eine schillernde Manager-Persönlichkeit verlieren.

Peter Endres verlässt Ergo-Direkt

Peter Endres verässt Ergo Direkt nach 20 Jahren, davon agierte er mehr als zehn Jahre an der Spitze.

Sowohl “Handelsblatt” als auch “Süddeutsche Zeitung” berichteten am Mittwoch, dass der Ergo-Konzern seine Nürnberger Direkt-Tochter “enger in das Gesamtkonzept” einbinden wolle. Der bislang sehr selbstständig und öffentlichkeitswirksam agierende Endres hätte in diesem Konzept keinen Platz mehr gesehen, heißt es.

Ergo will sich Know-how der Direkt-Tochter stärker zu eigen machen

Der Betriebsrat des Nürnberger Unternehmens vermutet, dass es deshalb zum Streit zwischen Endres und der Konzernführung in Düsseldorf gekommen sei. Dem sei nicht so, erklärte ein Ergo-Sprecher gegenüber Cash.-Online. Endres habe dies im firmeneigenen Intranet bestritten und richtiggestellt.

Gleichwohl bestätigte Ergo, dass der Konzern angesichts der wachsenden Bedeutung des Online-Vertriebs stärker auf das Know-how seiner Direkt-Tochter zurückgreifen wolle.

Endres will Versicherungsbranche den Rücken kehren, von Borries soll Nachfolger werden

Endres’ Vertrag wäre eigentlich erst Ende 2014 ausgelaufen. Der aus zahlreichen Ergo-Direkt-Werbespots bekannte Versicherungsmanager war 20 Jahre für das Nürnberger Unternehmen tätig, davon mehr als zehn Jahre an der Spitze. Zur Zukunft von Endres ließ ein Sprecher ausrichten, dass dessen künftigen Pläne “definitiv nichts mit Versicherungen” zu tun hätten.

Daniel von Borries (48), bislang Vorstandsmitglied des Ergo-Konzerns und Aufsichtsratschef bei Ergo-Direkt, soll die Leitung übernehmen. Die Zustimmung des Aufsichtsrates steht noch aus. (lk)

Foto: Ergo Direkt

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...