Anzeige
Anzeige
13. November 2013, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo Direkt: Endres verlässt Unternehmen und Branche

Peter Endres (60), Chef und mediales Aushängeschild des Versicherers Ergo Direkt, verlässt das Unternehmen zum Jahresende. Einem Bericht des “Handelsblatts” zufolge fassen Insider Endres’ Rücktritt als Rausschmiss auf. Ein Ergo-Sprecher widersprach dem. Klar ist: Endres wird die Versicherungsbranche verlassen und die Assekuranz damit eine schillernde Manager-Persönlichkeit verlieren.

Peter Endres verlässt Ergo-Direkt

Peter Endres verässt Ergo Direkt nach 20 Jahren, davon agierte er mehr als zehn Jahre an der Spitze.

Sowohl “Handelsblatt” als auch “Süddeutsche Zeitung” berichteten am Mittwoch, dass der Ergo-Konzern seine Nürnberger Direkt-Tochter “enger in das Gesamtkonzept” einbinden wolle. Der bislang sehr selbstständig und öffentlichkeitswirksam agierende Endres hätte in diesem Konzept keinen Platz mehr gesehen, heißt es.

Ergo will sich Know-how der Direkt-Tochter stärker zu eigen machen

Der Betriebsrat des Nürnberger Unternehmens vermutet, dass es deshalb zum Streit zwischen Endres und der Konzernführung in Düsseldorf gekommen sei. Dem sei nicht so, erklärte ein Ergo-Sprecher gegenüber Cash.-Online. Endres habe dies im firmeneigenen Intranet bestritten und richtiggestellt.

Gleichwohl bestätigte Ergo, dass der Konzern angesichts der wachsenden Bedeutung des Online-Vertriebs stärker auf das Know-how seiner Direkt-Tochter zurückgreifen wolle.

Endres will Versicherungsbranche den Rücken kehren, von Borries soll Nachfolger werden

Endres’ Vertrag wäre eigentlich erst Ende 2014 ausgelaufen. Der aus zahlreichen Ergo-Direkt-Werbespots bekannte Versicherungsmanager war 20 Jahre für das Nürnberger Unternehmen tätig, davon mehr als zehn Jahre an der Spitze. Zur Zukunft von Endres ließ ein Sprecher ausrichten, dass dessen künftigen Pläne “definitiv nichts mit Versicherungen” zu tun hätten.

Daniel von Borries (48), bislang Vorstandsmitglied des Ergo-Konzerns und Aufsichtsratschef bei Ergo-Direkt, soll die Leitung übernehmen. Die Zustimmung des Aufsichtsrates steht noch aus. (lk)

Foto: Ergo Direkt

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...