26. Juni 2013, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Police: Continentale glaubt an klassische Rentenversicherung

Die Continentale aus Dortmund hat eine klassische Rentenversicherung auf den Markt gebracht, bei der die Garantie über die gesamte Laufzeit gilt. Kernelemente der “easyRente” sind flexible Ein- und Auszahloptionen und ein “deutlich reduziertes Regelwerk”, erklärt der Versicherer.

Dr. Dr. Michael Fauser

Dr. Dr. Michael Fauser, Continentale

Die vereinbarten Überschussanteile werden bei der easyRente monatlich dem Rentenguthaben gutgeschrieben. Dadurch steigen das Guthaben und damit die künftige Garantierente jeden Monat automatisch an, teilt das Unternehmen mit. Nach Rentenbeginn sollen die Überschüsse dann direkt in die Rente fließen.

Flexibler Zugriff auf Rentenguthaben

Ab dem zweiten Monat nach Vertragsbeginn kann der Versicherte bis zu zwölf Mal jährlich Kapital aus dem Guthaben entnehmen. Zudem sind Entnahmen auch nach Rentenbeginn möglich.

Darüber hinaus kann bei Verträgen mit laufenden Beiträgen ab fünf Jahre nach Versicherungsbeginn eine monatliche Teilrente abgerufen werden, bei Einmalbeiträgen soll dies bereits nach zwei Jahren möglich sein. Der ursprünglich vereinbarte Rentenbeginn kann der Kunde einmalig hinausschieben, spätestens auf das Rentenbeginnalter 85 Jahre, heißt es weiter. Dabei kann er wählen, ob er bis dahin weiter Beiträge zahlen möchte oder nicht.

Verzicht auf Zusatzbausteine soll Einfachheit garantieren

“Auf Zusatzbausteine und alles, was das Produkt verkomplizieren könnte, haben wir konsequent verzichtet”, sagt Dr. Dr. Michael Fauser, Vorstand Lebensversicherung im Continentale Versicherungsverbund. Unter anderem passe der Antrag auf nur eine Seite und verzichte auf Gesundheitsfragen, so Fauser.

Die easyRente kann ab einem Monatsbeitrag von zehn Euro oder einem Einmalbeitrag von 1.000 Euro abgeschlossen werden. (lk)

Foto: Continentale

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...