Anzeige
19. Februar 2013, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lebensversicherer müssen umdenken – und zwar jetzt”

Für die Lebensversicherer in Deutschland verdüstern sich die Aussichten: Ohne gezielte Produktivitätssteigerung und Kostensenkung lasse sich das Leben-Geschäft nicht länger profitabel betreiben, warnt Christian Kinder von der Beratungsgesellschaft Bain & Company.

Die Berater von Bain warnen vor düsteren Aussichten in der Lebensversicherung

Nach Simon-Kucher & Partners und Steria Mummert Consulting warnt nun auch das Beraterhaus Bain vor wachsenden Herausforderungen für die Assekuranz: Der Vertrieb von Lebensversicherungen sei zumindest mittelfristig von einem Wachstums- zu einem Verdrängungsmarkt geworden, sagt Berater Kinder. Aktuell stoße das Wachstum des einstigen Erfolgsprodukts an seine Grenzen, was sich sowohl im steten, wenn auch moderaten Rückgang im Bestand, als auch nur geringen Zugewinnraten im Neugeschäft widerspiegeln würde.

Die Berater von Bain warnen vor düsteren Aussichten in der Lebensversicherung

Christian Kinder, Bain & Company

Das zur Bekämpfung der Eurokrise gesenkte Zinsniveau habe die Lebensversicherung für den Anleger unattraktiv gemacht, erklären die Berater von Bain. “Die Garantieverzinsung von 1,75 Prozent liegt unterhalb der zu erwartenden mittelfristigen Inflationsrate von circa zwei Prozent und die Verpflichtungen aus hochverzinsten Altverträgen setzen den zu erwartenden Überschussbeteiligungen enge Grenzen”, heißt es in einer Mitteilung. Ihre letzte Rennaissance habe die private Rentenversicherung zu Beginn der Finanzkrise als Einmalbeitrags-Police erlebt, in der Anleger ihre Ersparnisse einlagern konnten, um damit steuerfreie und sichere Erträge zu erzielen.

“Überdimensionierter Vertriebsapparat und hohe Regulatorik”

Darüber hinaus erweise sich der in Jahrzehnten des Wachstums aufgebaute Verwaltungs- und Vertriebsapparat als überdimensioniert. Damit nicht genug: Zu allem Überfluss sorgten Finanzaufsicht, Regulatorik und Verbraucherschutz für steigende Anforderungen, die zusätzliches Geld kosten, warnen die Berater: “Auf der einen Seite stehen die Reformabsichten des vorgesehenen Regelwerks Solvency II. Nach derzeitigem Stand wird knapp die Hälfte der deutschen Lebensversicherer ihr Eigenkapital aufstocken müssen.”

Auf der anderen Seite stünden erwartete Maßnahmen für mehr Transparenz bei der Geldanlage und bei den Provisionsstrukturen – “sie werden die Lebensversicherer vor neue verwaltungstechnische und versicherungsmathematische Aufgaben stellen”, so die Versicherungsexperten.

“Nur die Großen bleiben Vollsortimenter”

“Nur die größten Anbieter der Branche werden als Vollsortimenter fortbestehen können”, sagt Gunther Schwarz, Partner bei Bain & Company in Düsseldorf und Leiter der Versicherungs-Praxisgruppe für Europa. “Viele kleinere Lebensversicherer werden sich spezialisieren müssen, um Verwaltung und Vertrieb wirtschaftlicher gestalten zu können.”

Stark an der Kapitalrendite orientierte Gesellschaften werden sich laut Bain auf fondsgebundene Policen konzentrieren, um Risiken und Kapitalbedarf zu minimieren. “Nischenanbieter müssen prüfen, wie sie ihre Vertriebseffizienz steigern können. Versicherungsunternehmen, deren Lebensversicherungssparte nicht zwingend für den Fortbestand des Gesamtunternehmens notwendig ist, müssen prüfen, ob sie ihr Neugeschäft einstellen”, so Schwarz.

Rettungsanker Produktinnovationen

Doch die Berater wollen nicht nur Schwarz sehen: Wie in der Vergangenheit könnten Produktinnovationen dazu beitragen, sich gegen diese negativen Trends in der Branche zu stemmen, heißt es. Ein Ansatzpunkt sei der demographische Wandel, der neue und flexible Produkte für die Generation 60+ erfordere, etwa zur Wiederanlage von Lebensversicherungsauszahlungen oder zur Absicherung diverser Aspekte der Langlebigkeit, wie Betreuungsbedürftigkeit oder Inanspruchnahme von speziellen Diensten im Alter.

“Lebensversicherer müssen umdenken”

Ohnehin seien biometrische Risiken – auch jenseits des reinen Faktors “Leben” – die Spezialität der Lebensversicherung und das, was sie von Bankprodukten unterscheide, sagt Experte Kinder. Hier müssten neue, innovative Wege gefunden werden, um das Produkt aus der “Zwickmühle zwischen sinkenden Zinsen und steigenden Regulierungsanforderungen” zu holen. “Die Lebensversicherer müssen umdenken – und zwar jetzt”, fordert Kinder. “Sie brauchen ein gesamthaftes, neues Konzept, das die Beschaffung frischen Kapitals ebenso vorsieht wie die Anpassung von Geschäftsmodell, Organisation und Produkten an die veränderten Rahmenbedingungen.” (lk)

Foto: Shutterstock, Bain & Company

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Die technische Diskussion kotzt mich an. In diesem Artikel steht nicht einmal das Wort “Kunde”. Und genau da liegt das Problem.

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans — 20. Februar 2013 @ 12:48

  2. Ergänzend zum Artikel und Grundvoraussetzung für das Neugeschäft: Weg mit der Stornohaftung für 60 Monate und Bedingungswerke, die verständlich sind. Ohne juristische Fallstricke für die beratende Vermittlerschaft!

    Kommentar von Thomas Oelmann — 20. Februar 2013 @ 06:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...