Anzeige
27. Februar 2013, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein bietet Pflege-Bahr-Tarif an

Der Münchener Verein vergrößert den Anbieterkreis von Pflege-Bahr-Tarifen. Bei der “Deutsche Privat Pflege Plus” handelt es sich um eine Pflegetagegeldversicherung, die laut Unternehmen über das gesetzlich vorgeschriebene Leistungsniveau der Förder-Pflege hinausgeht.

Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein

Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein

Wie der Versicherer mitteilt, könne der Kunde für jede Pflegestufe die Tagegeldhöhe individuell auswählen und entscheiden, ob er die Tagegelder nur bei vollstationärer oder auch bei ambulanter Pflege ausgezahlt werden sollen. Über eine verpflichtende Dynamik werde zudem ein Inflationsschutz gewährt.

Einmalleistung bis 10.000 Euro

Als weitere Leistungen sieht der Tarif eine Einmalleistung bis maximal 10.000 Euro vor, eine volle Leistung auch bei Pflege durch einen Laien sowie eine bundesweite 24-Stunden-Pflegeplatzgarantie.

Mit dem neuen Produkt setze man bewusst einen Gegenpol zu den Produkten, die alleine die Mindestkriterien für eine staatliche Förderung erfüllten, sagt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins.

Seit Jahresbeginn fördert der Staat den Abschluss einer privaten Pflegetagegeldversicherung, kurz Pflege-Bahr, mit jährlich 60 Euro. Die Leistung beträgt monatlich mindestens 600 Euro in Pflegestufe 3, davon 30 Prozent in Pflegestufe 2, 20 Prozent in Pflegestufe 1 und 10 Prozent in Pflegestufe 0. Der Mindestbeitrag beträgt monatlich 15 Euro, von denen der Staat fünf Euro übernimmt. (lk)

Foto: Münchener Verein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...