Anzeige
Anzeige
27. Februar 2013, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein bietet Pflege-Bahr-Tarif an

Der Münchener Verein vergrößert den Anbieterkreis von Pflege-Bahr-Tarifen. Bei der “Deutsche Privat Pflege Plus” handelt es sich um eine Pflegetagegeldversicherung, die laut Unternehmen über das gesetzlich vorgeschriebene Leistungsniveau der Förder-Pflege hinausgeht.

Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein

Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein

Wie der Versicherer mitteilt, könne der Kunde für jede Pflegestufe die Tagegeldhöhe individuell auswählen und entscheiden, ob er die Tagegelder nur bei vollstationärer oder auch bei ambulanter Pflege ausgezahlt werden sollen. Über eine verpflichtende Dynamik werde zudem ein Inflationsschutz gewährt.

Einmalleistung bis 10.000 Euro

Als weitere Leistungen sieht der Tarif eine Einmalleistung bis maximal 10.000 Euro vor, eine volle Leistung auch bei Pflege durch einen Laien sowie eine bundesweite 24-Stunden-Pflegeplatzgarantie.

Mit dem neuen Produkt setze man bewusst einen Gegenpol zu den Produkten, die alleine die Mindestkriterien für eine staatliche Förderung erfüllten, sagt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins.

Seit Jahresbeginn fördert der Staat den Abschluss einer privaten Pflegetagegeldversicherung, kurz Pflege-Bahr, mit jährlich 60 Euro. Die Leistung beträgt monatlich mindestens 600 Euro in Pflegestufe 3, davon 30 Prozent in Pflegestufe 2, 20 Prozent in Pflegestufe 1 und 10 Prozent in Pflegestufe 0. Der Mindestbeitrag beträgt monatlich 15 Euro, von denen der Staat fünf Euro übernimmt. (lk)

Foto: Münchener Verein

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...