Anzeige
Anzeige
24. Juli 2013, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bürgerversicherung wird für Befürworter zum Bumerang”

Für die privaten Krankenversicherer steht in diesem Jahr viel auf dem Spiel. Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Krankenversicherung, spricht in Cash. über die Herausforderungen und den Reformeifer der Branche.

PKV

“Manche Studie zur Bürgerversicherung hat sich als Bumerang ihrer Auftraggeber erwiesen.”

Cash: Die Debatte um Beitragsanpassungen hat der PKV negative Schlagzeilen beschert, die bis heute nachwirken. Was können die Branche und Ihr Haus dazu beitragen, das eigene Image zu verbessern?

Wichtig ist, dass wir uns dieser Kritik stellen und sie als Anlass nehmen, entsprechende Reformen seitens der Branche einzuleiten. Nach der heftigen Medienkampagne gegen die PKV im ersten Halbjahr 2012 ist ein dementsprechender Reform- oder Veränderungswillen eingeleitet worden.

Das heißt, die PKV versteckt sich nicht und sitzt die Kritik auch nicht aus, sondern hat in bemerkenswert kurzer Zeit Veränderungen auf den Weg gebracht. Zu nennen ist hier insbesondere das Thema der Mindestleistungen, welches die Unternehmen sehr zeitnah in ihren Tarifwerken umgesetzt haben.

Kritiker behaupten nun, dass viele der neuen Unisex-Tarife in wichtigen Bereichen keinen ausreichenden Leistungsumfang bieten würden. Was sagen Sie dazu?

Diesen Vorwurf kann ich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil: die Mehrheit der Anbieter hat die Unisex-Umstellung nachweislich dazu genutzt, ihr Tarifwerk auf der Leistungsseite zu verbessern, indem beispielsweise der Leistungsumfang für ambulante Psychotherapie, im Bereich der Hilfsmittelversorgung oder aber bei Sucht- und Entwöhnungstherapien ausgeweitet worden ist.

Dass manche Anbieter im Bereich der ambulante Psychotherapie eine Selbstbeteiligung für den Kunden einbezogen haben, ist ein in der privaten Versicherungswirtschaft übliches und sinnvolles Kostensteuerungsinstrument.

Nach Angaben der Finanzaufsicht BaFin mussten zuletzt 18 von 48 PKV-Anbieter ihren Rechnungszins absenken. Die Gothaer gehört nicht dazu – wie lange noch?

Zaubern kann keiner, auch wir nicht. Das heißt, wenn die Zinsen noch über längere Zeit auf dem niedrigen Niveau bleiben, wird es über kurz oder lang jedem Krankenversicherer so gehen, dass er den aktuariellen Unternehmenszins (AUZ) von 3,5 Prozent in der Prognose nicht mehr erreicht.

Nachdem die Mehrheit der PKV-Unternehmen die Unisex-Tarife bereits mit einem abgesenkten Rechnungszins von 2,75 Prozent an den Markt gebracht haben, ist es ohnehin sinnvoll, auch den Altbestand schrittweise auf ein niedrigeres Niveau abzusenken. Aber natürlich freut es uns, dass die Gothaer nicht zu den Unternehmen zählt, die aufgrund eines nicht bestandenen AUZ-Tests kurzfristig absenken müssen.

Seite zwei: Vermeintlich unzureichende Wechselmöglichkeiten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...