Anzeige
Anzeige
26. Februar 2013, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Krankenvolltarif: Central will auf Qualität setzen

Die Central Krankenversicherung will ihr Billigtarif-Image endlich hinter sich lassen: Der neue Krankenvolltarif “central.privat” soll alle PKV-Mindeststandards umsetzen und unter anderem chefärztliche Leistungen im Krankenhaus über den Höchstsätzen der Gebührenordnung erstatten.

Heinz Teuscher, Central

Heinz Teuscher, Vorstandsvorsitzender Central

Wie das Kölner Unternehmen mitteilt, werde man sich im Vollversicherungsbereich zukünftig auf den neu geschaffenen Tarif konzentrieren, den es in drei Selbstbeteiligungsstufen gibt (zehn, 20 oder 30 Prozent). Darüber hinaus bietet die Central nur noch Kranken- und Pflegezusatzversicherungen an.

“Mit dem neuen Produkt hat die Central ihre Tarifstruktur auf den klassischen, hochwertigen Versicherungsschutz ausgerichtet”, sagt Heinz Teuscher, Vorstandsvorsitzender der Central Krankenversicherung.

Tarif mit PKV-Mindeststandards

Im Leistungspaket umgesetzt sind laut Central die PKV-Mindeststandards: 50 Stunden ambulante psychotherapeutische Behandlung, bis zu drei Entwöhnungsmaßnahmen sowie ein offener Hilfsmittelkatalog. Bei der häuslichen Behandlungspflege werde neben der Grundpflege auch die hauswirtschaftliche Versorgung erstattet, wenn damit eine stationäre Heilbehandlung ersetzt wird.

Auch ambulante und stationäre Hospizleistungen seien im Versicherungsschutz inbegriffen. Für Kinder und Jugendliche stehen demnach bei Eintritt bestimmter schwerer Erkrankungen, die im Tarif genannt sind, oder infolge schwerer Unfälle zusätzlich bis zu 25.000 Euro zur Verfügung.

Veränderte Selbstbeteiligung

Verändert habe man zudem die Mechanik der Selbstbeteiligung (SB), so der Versicherer: Bisher zahlte der Kunde bis zum Erreichen der SB-Grenze alle Rechnungen selbst. Beim “central.privat” erstatte die Central bereits ab der ersten Rechnung, heißt es. Der Versicherte trägt einen Anteil von beispielsweise zehn Prozent selbst, bis ein jährlicher Maximalbetrag erreicht ist.

“Mit dem neuen Prinzip ersparen wir unseren Kunden bei den ersten Arztbesuchen im Jahr hohe Aufwendungen aus der eigenen Tasche”, so Teuscher. “Über den prozentualen Eigenanteil erwarten wir zudem einen Steuerungseffekt und gehen davon aus, dass unsere Kunden so zur Beitragsstabilität beitragen.” (lk)

Foto: Central

Anzeige

2 Kommentare

  1. q.e.d. (bezogen auf den obigen Eintrag)

    Kommentar von Ingo Makler — 28. Februar 2013 @ 13:44

  2. Na das ist doch mal schön.?!!! Wieder ein neuer Tarif und das Rad wurde wieder neu erfunden.
    Vielleicht hätte man sich mal darauf konzentrieren sollen zuvor vernünftig zu kalkulieren und nicht das versagen der Vorstandschaft damit zu kompensieren den gesamten Vertrieb und die angeschlossenen Makler zu kündigen.
    Ich wünsche dem Verein viel Erfolg mit dem exklusivvertrieb DVAG.
    Der Tag kommt an dem die Kunden aufwachen und merken wie gut sie beraten sind.

    Kommentar von schneider — 28. Februar 2013 @ 10:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...