26. Februar 2013, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Krankenvolltarif: Central will auf Qualität setzen

Die Central Krankenversicherung will ihr Billigtarif-Image endlich hinter sich lassen: Der neue Krankenvolltarif “central.privat” soll alle PKV-Mindeststandards umsetzen und unter anderem chefärztliche Leistungen im Krankenhaus über den Höchstsätzen der Gebührenordnung erstatten.

Heinz Teuscher, Central

Heinz Teuscher, Vorstandsvorsitzender Central

Wie das Kölner Unternehmen mitteilt, werde man sich im Vollversicherungsbereich zukünftig auf den neu geschaffenen Tarif konzentrieren, den es in drei Selbstbeteiligungsstufen gibt (zehn, 20 oder 30 Prozent). Darüber hinaus bietet die Central nur noch Kranken- und Pflegezusatzversicherungen an.

“Mit dem neuen Produkt hat die Central ihre Tarifstruktur auf den klassischen, hochwertigen Versicherungsschutz ausgerichtet”, sagt Heinz Teuscher, Vorstandsvorsitzender der Central Krankenversicherung.

Tarif mit PKV-Mindeststandards

Im Leistungspaket umgesetzt sind laut Central die PKV-Mindeststandards: 50 Stunden ambulante psychotherapeutische Behandlung, bis zu drei Entwöhnungsmaßnahmen sowie ein offener Hilfsmittelkatalog. Bei der häuslichen Behandlungspflege werde neben der Grundpflege auch die hauswirtschaftliche Versorgung erstattet, wenn damit eine stationäre Heilbehandlung ersetzt wird.

Auch ambulante und stationäre Hospizleistungen seien im Versicherungsschutz inbegriffen. Für Kinder und Jugendliche stehen demnach bei Eintritt bestimmter schwerer Erkrankungen, die im Tarif genannt sind, oder infolge schwerer Unfälle zusätzlich bis zu 25.000 Euro zur Verfügung.

Veränderte Selbstbeteiligung

Verändert habe man zudem die Mechanik der Selbstbeteiligung (SB), so der Versicherer: Bisher zahlte der Kunde bis zum Erreichen der SB-Grenze alle Rechnungen selbst. Beim “central.privat” erstatte die Central bereits ab der ersten Rechnung, heißt es. Der Versicherte trägt einen Anteil von beispielsweise zehn Prozent selbst, bis ein jährlicher Maximalbetrag erreicht ist.

“Mit dem neuen Prinzip ersparen wir unseren Kunden bei den ersten Arztbesuchen im Jahr hohe Aufwendungen aus der eigenen Tasche”, so Teuscher. “Über den prozentualen Eigenanteil erwarten wir zudem einen Steuerungseffekt und gehen davon aus, dass unsere Kunden so zur Beitragsstabilität beitragen.” (lk)

Foto: Central

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. q.e.d. (bezogen auf den obigen Eintrag)

    Kommentar von Ingo Makler — 28. Februar 2013 @ 13:44

  2. Na das ist doch mal schön.?!!! Wieder ein neuer Tarif und das Rad wurde wieder neu erfunden.
    Vielleicht hätte man sich mal darauf konzentrieren sollen zuvor vernünftig zu kalkulieren und nicht das versagen der Vorstandschaft damit zu kompensieren den gesamten Vertrieb und die angeschlossenen Makler zu kündigen.
    Ich wünsche dem Verein viel Erfolg mit dem exklusivvertrieb DVAG.
    Der Tag kommt an dem die Kunden aufwachen und merken wie gut sie beraten sind.

    Kommentar von schneider — 28. Februar 2013 @ 10:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...