Anzeige
Anzeige
18. September 2013, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Megatrend Pflege: Ein 5-Schritte-Plan für erfolgreichen Pflegevertrieb

Eine private Pflegeversicherung sollte Bestandteil jedes Vorsorgeplans sein. Nie war die Bereitschaft, eine solche Versicherung abzuschließen, größer als jetzt. Vermittlern bieten sich dadurch immense Chancen, wenn sie einem klaren Handlungskonzept folgen.

Gastbeitrag von Markus Hierl, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Private Pflegeversicherung

“97 Prozent oder 78 Millionen Menschen in Deutschland leben ohne Absicherung”.

Der Welt-Alzheimertag steht kurz bevor, und im Bundestagswahlkampf 2013 hat es die Pflege sprichwörtlich unter die “Top 3” geschafft. Anfang des Jahres wurde das Pflegeneuausrichtungsgesetz eingeführt, und der PKV-Verband meldete, dass in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bereits 125.000 Pflege-Bahr-Verträge verkauft worden seien.

Eine TNS Emnid-Umfrage unseres Hauses ergab, dass über 60 Prozent der Menschen meinen, der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung sei bis zum Alter von 35 Jahren wichtig. “Endlich”, könnte man also rufen. Der Bewusstseinswandel scheint eingeläutet, die Trendwende geschafft.

Noch sieht die Realität aber anders aus: Die Vorsorgequote liegt bei niedrigen drei Prozent. Warum? Pflege-Beratung sei in vielerlei Hinsicht nicht einfach, und Verkaufsgespräche seien oftmals schwierig, ist noch immer die Meinung vieler Makler, die uns im direkten Gespräch erreicht. Wir meinen, ein Irrtum, denn klare Handlungskonzepte machen Pflege-Beratung überschaubar und effizient.

Wie das Potenzial im Sinne der Kunden gehoben werden kann

Klar ist: Pflege ist ein sensibles Thema. Scheuten sich in der Vergangenheit viele, darüber zu sprechen, hat sich dies dank der öffentlichen, auch politischen Diskussion und seit Einführung des Pflege-Bahrs verändert.

Das bedeutet auch: Will man seine Kunden nicht an andere verlieren, gilt es, die eigene Scheu vor diesem Thema abzulegen. Denn immer mehr Kunden werden Sie auf diesem Gebiet fordern. Tun sie es noch nicht, sollten Sie sie aktiv darauf ansprechen. Selten war so klar, wie wichtig die Absicherung des Pflegerisikos ist.

Dabei gilt: Wer ein Produkt nicht versteht, kann es auch nicht verkaufen. Pflegevertrieb muss beherrscht werden, weil es um ein mehrdimensionales Thema geht. Der Kenntnisstand ist bei den meisten aber noch immer gering. Mit Blick auf vermeintlich niedrige Erträge wird der hoch erscheinende Aufwand gescheut.

Falsch, denn Berater können in diesem Gebiet bereits auf umfänglichen Support zurückgreifen. Sei es in Form von Fach- und Produktinformationen, Fachveranstaltungen oder Webinaren, bei denen Experten auch zu Detailfragen Rede und Antwort stehen.

Unsere Erfahrung zeigt: Der Bedarf ist groß, und Vertriebskonzepte sind dann besonders gut, wenn sie “aus der Praxis für die Praxis” entwickelt wurden. Vertriebliche Erfolgsmodelle werden so zur Beratungsgrundlage für alle. Auch, damit Vertrieb effizient ist: schnell, haftungssicher und ohne viel Eigenaufwand.

Dass der Aufwand im Vergleich zum zu erwartenden Ertrag zu hoch sei, ist ebenso falsch. Die Vermittlungsprovision ist zwar wegen gesetzlicher Vorgaben beim Pflege-Bahr “überschaubar”, das gilt aber nicht für die damit in den meisten Fällen als Kombination oder Zusatz verkauften Ergänzungsprodukte.

Seite zwei: Erfolgreiche Pflegeberatung besteht aus 5 Schritten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. zur Weitergabe in RL-Verteiler

    Kommentar von Eberle — 19. September 2013 @ 14:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...