Anzeige
25. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Innovation statt Rabattschlacht

Die Kraftfahrzeugversicherung in Deutschland nähert sich im Schritttempo der Gewinnzone: Erstmals seit sieben Jahren konnte sie das Verhältnis von Erträgen und Kosten verbessern. Der Markteintritt des Internetriesen Google dürfte den Wandel in der Branche weiter beschleunigen.

Schadenmanagement

Per-Johan Horgby, VHV: „Vergleichsportale stehen unter starkem wirtschaftlichen Druck. Wir sind daher gespannt, wie sich das Google-Portal am Markt durchsetzen wird.“

Das Wort “Wende” kann viele Assoziationen wecken: In Deutschland hat es eine besonders emotional aufgeladene Bedeutung, verbindet man es doch mit epochalen Ereignissen wie dem Mauerfall und der Wiedervereinigung.

Im Schwimmsport verkörpert die Wende eine dynamische Bewegung, die, geschmeidig ausgeführt, einem Schwimmer einen Vorteil im sportlichen Wettkampf verschaffen kann. Und dann gibt es noch Wortschöpfungen, die die Wende in ein etwas bieder anmutendes Gewand kleiden, das weder spektakuläre, noch besonders schwungvolle Bilder hervorruft – die “Ertragswende” wäre solch ein Wort.

Diese ist seit nunmehr zwei Jahren in der Kraftfahrtversicherung zu besichtigen. Bei den Kfz-Versicherern kommt sie in Form von gestiegenen Beitragseinnahmen an, bei ihren Kunden macht sie sich zwangsläufig über ein höheres Prämienniveau bemerkbar.

Gestiegene Durchschnittsprämien

Für die Branche ist die Ertragswende ein Bote der Hoffnung, denn die jahrelang andauernden Rabattschlachten haben die Anbieter regelrecht zermürbt. Dieses Jahr hat ein Großteil der Autoversicherer wiederholt deutliche Preisanpassungen vorgenommen, um die erlittenen versicherungstechnischen Verluste wieder auszugleichen.

Erste Erfolge sind bereits sichtbar: Im vergangenen Jahr konnte die Kraftfahrtversicherung als größte Sparte der Sach- und Unfallversicherer ein Einnahmeplus von 5,4 Prozent auf 22 Milliarden Euro im Vergleich zu 2011 erzielen.

Vor allem Beitragsanhebungen im Bestand und im Neugeschäft sowie ein leichtes Bestandswachstum hätten dazu beigetragen, bilanziert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Laut GDV hat sich die Durchschnittsprämie im Vergleich zu 2011 in der Kfz-Haftpflichtversicherung um rund vier Prozent erhöht, in der Vollkaskoversicherung um etwa 4,5 Prozent. Da zugleich die ausgezahlten Leistungen zur Regulierung von Schäden in 2012 leicht zurückgegangen sind – um 0,8 Prozent auf 20,3 Milliarden Euro – hat sich auch die Schaden- Kosten-Quote (Combined Ratio) von 107,4 auf 103 im Folgejahr verbessert.

Mit diesem Wert macht die Branche zwar immer noch Verluste, denn er besagt, dass die Versicherer für jeden eingenommenen Beitragseuro 103 Cent für Schäden, Verwaltungs- und Vertriebskosten ausgeben – doch zumindest stimmt die Richtung, denn die Combined Ratio ist erstmals seit sieben Jahren wieder gesunken.

Seite zwei: Spätfolgen der Finanzkrise belastet die Branche

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...