Anzeige
13. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hanse Merkur mit neuer Unfallversicherung

Die Hanse Merkur hat ab sofort eine neue Unfallversicherung auf den Markt gebracht. Den Tarif “Active” gibt es in den Leistungsvarianten Grund-, Kompakt- und Top-Schutz. Dabei können Kunden jeweils verschiedene Progressionen und Gliedertaxen miteinander kombinieren, teilt der Hamburger Versicherer mit.

Hauptsitz der Hanse Merkur in Hamburg.

Hauptsitz der Hanse Merkur in Hamburg.

Über eine Progression können Versicherte nach einem Unfall deutlich höhere Leistungen beanspruchen. Muss beispielsweise eine Hand amputiert werden, legt die Hanse Merkur je nach vereinbarter Gliedertaxe (GT) einen Invaliditätsgrad von 55 Prozent (GT I), 75 Prozent (GT II) oder 90 Prozent (GT II) zugrunde.

Bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro ohne Progression würde der Versicherte demnach 55.000 Euro (GT I), 75.000 Euro (GT II) oder 90.000 Euro (GT III) erhalten. Bei der gleichen Versicherungssumme und einer vereinbarten Progression von 500 Prozent würde die Summe auf 185.000 Euro (GT I), 325.000 Euro (GT II) beziehungsweise 430.000 Euro (GT III) ansteigen.

Absicherung bei Infektionen kostet extra

In allen Leistungsvarianten sind Unfälle in Folge von Herzinfarkt oder Schlaganfall versichert. Eine umfassende Absicherung bei Infektionen gibt es allerdings nur in der Variante Top-Schutz, die Variante Kompakt-Schutz leistet einen partiellen Schutz bei Infektionen, der Grundschutz gar keinen.

Darüber hinaus sind im Kompakt-Schutz unter anderem Knochenbrüche durch erhöhte Kraftanstrengungen und Sofortleistungen bei schweren Verletzungen mitversichert. Zudem erhöhe sich die Invaliditätsleistung bei Sportaktivitäten um zehn Prozent, so die Hanse Merkur. Der Top-Schutz sichert zusätzlich auch Eigenbewegungen als Unfallursache und Oberschenkelhalsbrüche unabhängig von der Ursache ab.

Assistance-Baustein wählbar

Weiter erklärt der Versicherer, dass der Assistance-Baustein “Hilfe- und Pflegeleistungen” für alle Altersgruppen zu allen drei Leistungsvarianten hinzugewählt werden könne. Der Baustein umfasse dabei einfache Besorgungen über den Hausnotrufdienst bis hin zur Tagespflege. Darüber hinaus gebe es die Möglichkeit, mehrere Personen in einem Vertrag zu versichern: Wer etwa seine vierköpfige Familie absichern wolle, könne 15 Prozent Prämie sparen, erklärt die Hanse Merkur. (lk)

Foto: Hanse Merkur

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...