13. August 2013, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großteil der Deutschen nutzt Vergleichsportale

Über 70 Prozent der Bundesbürger nutzen Vergleichsportale, so eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK im Auftrag von Check24.de. Versicherungen zählen demnach zu den am häufigsten verglichenen Produkten.

Vergleichsportale: Großteil der Deutschen vergleicht Preise im Internet72 Prozent der Deutschen nutzen der Studie zufolge Vergleichsportale, um online Verträge abzuschließen oder einzukaufen. 57 Prozent vergleichen demnach persönlich, weitere 15 Prozent indirekt über ihre Familienmitglieder. Neben den 57 Prozent der Deutschen, die Vergleichsportale schon persönlich nutzen, komme für 26 Prozent die Verwendung infrage. Nur 17 Prozent der Bevölkerung ziehe eine Nutzung von Vergleichsportalen überhaupt nicht in Betracht.

66 Prozent der Nicht-Nutzer  hat laut der Studie kein Interesse, keine Zeit, ist selten im Internet oder kauft lieber vor Ort ein. 15 Prozent nutzen Vergleichsportale demnach indirekt über Angehörige. In den seltensten Fällen seien fehlendes Vertrauen (sechs Prozent) oder Angst vor Datenmissbrauch (zwei Prozent) der Grund.

Qualität wichtiger als Preis

Wer einmal verglichen hat, kommt in der Regel für andere Produkte zurück, so die Studienautoren. Im Schnitt nutzten die Anwender demnach die Vergleichsportale für 3,3 verschiedene Produktbereiche. Die sieben häufigsten verglichenen Produkte sind Urlaubsreisen (48 Prozent), Strom- und Gastarife (47 Prozent), Elektronik und Haushalt (45 Prozent), Versicherungen (42 Prozent), Handytarife (39 Prozent), Flüge (35 Prozent) und Hotels (32 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vergleichsportale: Großteil der Deutschen vergleicht Preise im Internet

Quelle: Check.24.de

Nutzer erwarten der Studie zufolge von Vergleichsportalen nicht nur Angebote zum günstigsten Preis, sondern gleichermaßen auch hohe Qualität. Die Wichtigkeit des Preises bewerten demnach die Befragten durchschnittlich mit 8,4 Punkten auf einer Skala von 1 (unwichtig) bis 10 (äußerst wichtig), die Qualität sogar mit 8,6 Punkten. Die Bedeutung des Preises nimmt dabei mit dem Alter und der Bildung der Befragten leicht ab, die Bedeutung der Qualität dagegen zu. Für Frauen sind Preis und Qualität gleich wichtig, Männer empfinden Qualität als wichtiger.

Für den ersten “Vergleichsportal-Kompass” befragte das GfK im Auftrag von Check24.de zwischen dem 28. Juni und 5. Juli 2013 845 Deutsche und EU-Ausländer ab 14 Jahren in Deutschland, die selbst Zugang zum Internet haben. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. im Auftrag von Check24,so eine
    gute Werbung .

    Kommentar von Weimann — 13. August 2013 @ 21:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...