Anzeige
Anzeige
25. März 2013, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot & Württembergische will noch effizienter werden

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat für das vergangene Jahr einen IFRS-Jahresüberschussrekord von rund 235 Millionen Euro vermeldet (2011: 192 Millionen Euro). Zudem gab der Konzern Details zum Effizienzprogramm “W&W 2015” bekannt.

W&W-Standort in Stuttgart

W&W-Standort in Stuttgart

Das Rekordergebnis nach IFRS führt W&W “zu wesentlichen Teilen” auf das Umbauprogramm “W&W 2012” zurück. Dies habe mit 98 Millionen Euro zu rund 40 Prozent zum aktuellen Konzernergebnis beigesteuert – geplant habe man nur mit 76 Millionen Euro.

Dividende soll konstant bleiben

Das HGB-Ergebnis der Dachgesellschaft W&W AG liegt nach Konzernangaben bei rund 70 Millionen Euro (Vorjahr: 75 Millionen Euro). Es unterschreite den Planwert von 100 Millionen Euro aufgrund geringerer Ausschüttungen der Tochtergesellschaften, die Gewinne für den eigenen Kapitalaufbau einsetzen, heißt es. Die Dividende der W&W AG soll – vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung – mit 0,50 Euro pro Aktie konstant bleiben.

Kosten sollen weiter gesenkt werden

An seinem Kostensenkungskurs will der Konzern auch künftig festhalten. So soll das Nachfolgeprogramm W&W 2015 die eigene Wettbewerbsfähigkeit auch bei “lang anhaltender Niedrigzinsphase” und “verschärfter Regulation” weiter stärken, erklärt W&W. Ziel sei es, das jährliche Kostenniveau gegenüber der bisherigen Planung um rund 140 Millionen Euro abzusenken – die “volle Wirksamkeit” soll ab dem Jahr 2016 zum Tragen kommen.

Stellenabbau soll sozialverträglich erfolgen

Auf diesem Weg sei bis 2015 ein Abbau von bis zu 800 Stellen notwendig, ausgehend von derzeit 7.900 Vollzeitstellen im Inland (ohne Auszubildende), erklärt der Konzern. Die Details sollen im Laufe der Jahre 2013 und 2014 konkretisiert und mit den Betriebsräten besprochen werden. Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter hätten bereits eine Gesprächsvereinbarung unterzeichnet, den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich vorzunehmen. Das bedeute, so W&W, dass betriebsbedingte Beendigungskündigungen vermieden werden sollen.

Bruttobeitragsgeschäft legt spartenübergreifend zu

Die gebuchten Bruttobeiträge in der Lebensversicherung stiegen um rund zwei Prozent auf 2,32 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,28 Milliarden Euro). Bei der Krankenversicherung (WürttKranken) erhöhten sich die gebuchten Bruttobeiträge um mehr als 16 Prozent auf rund 156 Millionen Euro (2011: rund 134 Millionen Euro).

In der Schaden- und Unfallversicherung verzeichnete die Württembergische Versicherung (WürttVers) bei den gebuchten Bruttobeiträgen einen Zuwachs von sieben Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro (2011: 1,38 Milliarden Euro). Insbesondere das Kraftfahrtgeschäft habe sich überdurchschnittlich entwickelt, heißt es.

Wüstenrot Bausparkasse mit Rekord im Neugeschäft

Besonders zufrieden äußert sich W&W über die Entwicklung der Bausparkasse Wüstenrot. Über die Außendienste und Kooperationsvertriebe habe das Netto-Neugeschäft zum fünften Mal in Folge zulegen können, diesmal um 3,4 Prozent auf die neue Bestmarke von 12,2 Milliarden Euro Bausparsumme. Das Brutto-Neugeschäft bewegte sich mit rund 15,3 Milliarden Euro auf dem Rekordniveau des Vorjahres, so W&W.

Neues Baufinanzierungsportal geplant

Die Bausparkasse plant, in diesem Jahr ein Baufinanzierungsportal einzuführen, das auch Drittanbieter einbeziehen soll. Dieses Portal werde die Wüstenrot Bank für ihre Kunden nutzen, heißt es. Neu aufgestellt als spezialisierte Direktbank für Privatkunden, soll die Wüstenrot Bank darüber hinaus ihr Produkt-Portfolio vereinfachen. Einen Schwerpunkt werde das Einlagen- und Giro-Geschäft bilden. Wachsende Kundengelder sollen die Refinanzierungsstruktur verbessern und die Bilanzstruktur optimieren. (lk)

Foto: W&W

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...