9. Mai 2014, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Quo vadis im Bedingungs- und Tarifdschungel

Für den Auszubildenden mag dies zu Beginn eine besonders günstige Absicherung seiner Erwerbsunfähigkeit sein, die im Gegenzug die Option einräumt, zu einem späteren Zeitpunkt die Berufsunfähigkeitsabsicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung einzubinden.

Der handwerklich Tätige ist vielleicht bereit, für den Verzicht auf die abstrakte Verweisung etwas mehr Geld auszugeben. Der leitende Angestellte möchte seinen Versicherungsschutz zu späteren Terminen ohne Gesundheitsprüfung an veränderte Lebensumstände anpassen können. Oder die Krankenschwester legt Wert auf eine Infektionsklausel im Bedingungswerk.

Auch mag es im Einzelfall sinnvoll sein, auf das eine oder andere Bedingungsfeature zu verzichten, wenn der Vertragsabschluss für den Kunden andere Vorteile birgt, wie etwa die Annahme ohne Ausschlussklausel oder Zuschlag.

Ohne Fleiß kein Preis

Für den Makler bedeutet all dies: sich allein auf Ratingergebnisse oder Vergleichsportale zu verlassen, wird dem “best-advice-Gebot” nicht gerecht. Es obliegt vielmehr dem Einzelnen, sich als Sachwalter der Versicherungsangelegenheiten seines Kunden detailliert mit den Produkten auseinanderzusetzen.

Die bestmögliche Dokumentation seiner Beratungsarbeit minimiert darüber hinaus sein Haftungsrisiko. Und dann ist der Weg frei zum optimalen Ergebnis – erarbeitet mit und für den Kunden.

Autor ist Dr. Christian Kirsch, Rechtsanwalt und Chief Underwriting Officer bei Zurich Leben.

Foto: Zurich / Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. ..sorry es sollte natürlich “..aber wir sind nicht in der AO Welt” heißen ..bitte diesen grammatikalischen Fehler zu entschuldigen !

    HG DerMakler

    Kommentar von DerMakler — 10. Mai 2014 @ 12:29

  2. Schon sehr interressant, das eine weitere (verpflichtende ) Haftung ,die “best advice” von Seiten des Maklers eingeholt werden soll ! Warum sollte ein Makler dies tun ? Es gibt NIE immer nur einen, deshalb gibt der Makler ja Hilfestellung in der Beratung & Vergleich und kann Empfehlungen aussprechen ..aber wir sind in der AO Welt, die tatsächlich immer nur “den Einen” als Besten darstellen kann und muss..und das ist auch gut so ..

    In diesem Sinne

    HG DerMakler

    Kommentar von DerMakler — 9. Mai 2014 @ 22:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...