Anzeige
17. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU am Wendepunkt: Neue Zielgruppen im Visier

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) befindet sich an einem Wendepunkt: Das Leistungs- und Bedingungswerk gilt als nahezu ausgereizt, so dass der Wettbewerb vor allem über den Preis geführt wird – davon profitieren aber nur Berufe mit geringem Risiko.

Berufsgruppen

Die Kritiker der Berufsgruppenausweitung sehen darin ein Gerechtigkeitsdefizit.

Ein Arbeitnehmer, der einer riskanten Tätigkeit – etwa dem Gerüstbau – nachgeht und sich deshalb vor einer drohenden Berufsunfähigkeit versichern lassen möchte, hat es nicht leicht: Sobald sich dieser um eine BU bemüht, sortieren die Versicherer den Antragsteller erst einmal in eine bestimmte Berufsgruppe– und dann dürfte sich schnell zeigen, dass es teuer für ihn wird. Denn zwischen dem günstigsten und dem teuersten Beruf können Prämienunterschiede von bis zu 500 Prozent betragen.

Einige BU-Experten fordern daher einer drastische Reduzierung oder gar Abschaffung der Berufsgruppen, die bei manchen Versicherern bereits in den zweistelligen Bereich gewachsen sind. Die Kritiker der Berufsgruppenausweitung sehen darin ein Gerechtigkeitsdefizit und wünschen sich, dass die Versicherung wieder stärker als eine Gruppe solidarischer Gefahrgemeinschaftsträger wahrgenommen wird.

“Ungleiches nicht gleich machen”

Die Versicherungswirtschaft verteidigt sich gegen die Kritik, nicht solidarisch genug zu agieren: “Bei der BU-Tarifkalkulation ist der Beruf wesentlicher Faktor. Eine Angleichung der Beiträge über alle Berufsgruppen hinweg macht daher – getreu der Devise ‘Ungleiches ist nicht gleich zu machen’ – keinen Sinn und wäre realitätsfremd”, sagt Dr. Volker Priebe, Leiter Produktentwicklung und Aktuariat bei der Allianz Leben.

Gleichwohl kann Priebe dem Trend zu immer zahlreicheren Berufsgruppen nicht viel abgewinnen, denn je kleiner die Berufsgruppe sei, desto kleiner sei auch die Erfahrung und desto höher die Schwankungen bei Schadensfällen.

Die Allianz komme daher mit “einer überschaubaren Zahl” an Berufsgruppen aus, so Priebe. Gerhard Frieg, Vorstand Produktmanagement und Marketing bei der HDI Lebensversicherung, hält eine völlige Abschaffung der Berufsgruppen für ebenfalls “nicht zielführend”.

Spezielle Absicherung für höhere Risiken

Wesentlich sinnvoller sei es, so Frieg, für Berufstätige mit erhöhten Risiken “das Arbeitsmarktrisiko in Form der Erwerbsunfähigkeit abzusichern”.

Zum einen werde damit “der unzureichende gesetzliche Schutz erheblich verbessert”, zum anderen könnten gerade diese Berufsgruppen “zu wesentlich niedrigeren Beiträgen ihren Lebensstandard sichern”.

Jüngst hat der Kölner Versicherer eine entsprechende Erwerbsunfähigkeitsversicherung auf den Markt gebracht, die sich gezielt an Kunden mit vergleichsweise riskanten Berufen richtet.

Im Unterschied zur BU zahlt die Police erst dann, wenn die Arbeitsfähigkeit des Versicherten stark eingeschränkt ist und nicht bereits, wenn der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Auch der Volkswohl Bund aus Dortmund hat zu Jahresbeginn eine ähnliche Police auf den Markt gebracht.

Seite zwei: Junge Zielgruppe im Fokus

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. @Sebi
    …traurig aber wahr

    Kommentar von Andre — 21. Januar 2014 @ 04:08

  2. Hm, junge Menschen mit viel zu günstigen Tarifen ködern, die später sehr viel teurer werden. Wo hab ich das nur schonmal gehört…?

    Will man hier die Billig-Tarife der PKV kopieren?

    Kommentar von Sebi — 20. Januar 2014 @ 09:24

  3. “davon profitieren aber nur Berufe mit geringem Risiko”. Das gesamtpolitische Ziel der Privatisierung der BU war eine bessere Absicherung der Bürger. Das Gegenteil ist eingetreten. Ich glaube der Staat sollte wieder seiner Verantwortung Rechnung gerecht werden und eine staatliche, steuerfinanzierte BU einführen. Dann wären auch die abgesichert, die es am Nötigsten haben, z.B. Handwerker und Arbeitnehmer in Hochrisikoberufen, von denen die Gemeinschaft profitiert.

    Kommentar von Jochen — 19. Januar 2014 @ 04:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...