30. April 2014, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Bahr: “Versorgungslücke bleibt”

Dr. Hartmut Holz, Leiter Produktmanagement bei der Basler Lebensversicherung, erklärt, warum er den Pflege-Bahr nur für ein Einstiegsprodukt hält und eine Kombination von Berufsunfähigkeits-Absicherung und Pflegeschutz sinnvoll sei.

Pflegebedürftigkeit

“Der Pflege-Bahr ist als Einstiegsprodukt konzipiert. Aufgrund der nicht zulässigen Gesundheitsprüfung sammeln sich in diesen Tarifen viele Kunden mit hohem Pflegerisiko. Beitragsanpassungen sind somit vorprogrammiert.”

Cash.: Das Neugeschäft der Versicherer im Segment Pflege verteilte sich im vergangenen Jahr auf 353.400 Neuabschlüsse im geförderten Bereich (Pflege-Bahr) und 174.100 Verträge ohne staatliche Unterstützung. Halten Sie diese Verteilung für ausgewogen oder hat der Pflege-Bahr, der keine umfassende Pflegeabsicherung bietet, ein zu starkes Gewicht?

Holz: Es ist richtig, durch ein gefördertes Produkt den Fokus der Gesellschaft auf eine private Pflegeabsicherung zu lenken. Es muss den Versicherten jedoch klar sein, dass der Pflege-Bahr die gesetzliche Grundversorgung nur ergänzt. Eine umfassende Absicherung gegen die finanziellen Risiken bei Pflegebedürftigkeit ist damit nicht darstellbar. Es bleibt in der Regel eine Versorgungslücke.

Vor diesem Hintergrund ist die Absicherung mit einer ungeförderten Pflegeversicherung noch viel zu gering. Denn ausschließlich mit solchen Produkten können die Pflegekosten umfassend abgedeckt werden. Zusätzlich bieten die Versicherer Hilfe bei der Überwindung der zahlreichen organisatorischen Hürden, die im Leistungsfall alleine schwer zu meistern sind.

Die Beitragseinnahmen in der Pflegeversicherung haben sich 2013 um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 2,1 Milliarden Euro erhöht. Zugleich sind die Versicherungsleistungen um 8,4 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro gestiegen. Kommen auf die Pflegeversicherte bald deutliche Prämiensteigerungen zu?

Der Pflege-Bahr ist als günstiges Einstiegsprodukt konzipiert. Aufgrund der nicht zulässigen Gesundheitsprüfung sammeln sich in diesen Tarifen aber viele Kunden mit hohem Pflegerisiko. Beitragsanpassungen sind daher vorprogrammiert.

Bei den ungeförderten Pflegeversicherungen greifen die Mechanismen der Risikoselektion noch. Hier sind besonders die Pflegerentenversicherungen der Lebensversicherer im Vorteil, bei denen der Kunde für eine garantierte Leistung über die gesamte Laufzeit den gleichen Beitrag zahlt. Er hat also die bereits bei Vertragsbeginn eine doppelte Sicherheit: Beiträge und der Leistungsumfang im Pflegefall sind gesichert.

Die Basler ist mit einer Pflegerentenversicherung sowie mit Pflege-Bausteinlösungen im Markt präsent. Mit welchen Leistungsmerkmalen wollen Sie sich dabei vom Markt abheben?

Wir haben 2006 als einer der ersten Lebensversicherer in Deutschland eine private Pflegerentenversicherung angeboten. Schon damals war unser Produkt richtungweisend. Wir sehen weitere Möglichkeiten die private Pflegeversicherung zu flexibilisieren und dem Bedarf der Menschen genauer anzupassen.

Ein erster Schritt ist unsere Produktlinie Basler Beruf + Pflege. Die Kombination von Berufsunfähigkeitsabsicherung und Pflegeversicherung bietet gerade jüngeren Leuten, bei denen die Pflegeabsicherung noch nicht so im Fokus steht, die Möglichkeit sich frühzeitig und zu dann noch günstigen Beiträgen auch gegen das Pflegerisiko abzusichern.

Können Sie das näher erläutern?

Unser Produkt Beruf+Pflege Aktiv beispielsweise zahlt bei einer Pflegebedürftigkeit schon während des Berufslebens eine lebenslange Pflegerente in Höhe der BU-Absicherung. Und wenn bis zum Ende des Berufslebens kein Leistungsfall eingetreten ist, kann sich der Kunde für die Folgezeit ohne eine erneute Gesundheitsprüfung günstig gegen das Pflegerisiko absichern. Hierfür bieten wir eine Pflegeoption an.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Basler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...