7. Januar 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklernachwuchs: Positiven Branchenwandel kommunizieren

Lange Zeit galten die großen Vertriebsunternehmen und Strukturvertriebe als Nachwuchsfabriken der Branche. Auch im Rahmen der Cash.-Befragung gaben diese an, im eigenen Unternehmen keine Nachwuchssorgen zu haben.

Das Durchschnittsalter der Vertriebspartner ist tatsächlich etwas niedriger als das der mit Pools arbeitenden Makler. Die großen Finanzvertriebe DVAG, Swiss Life Select und MLP haben dementsprechend gut entwickelte eigene Ausbildungsmodelle und bemühen sich traditionell aktiv um potenzielle Berufseinsteiger.

Mittlerweile kümmern sich auch die Maklerpools um die Gewinnung und Generierung von Nachwuchs. So haben einige der Unternehmen in den vergangenen Jahren Nachfolgeprogramme aufgelegt, die den Bestandsverkauf zwischen jungen und alten Maklern begleiten.

Perspektiven bieten

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz Maklerservice hat nach eigenen Angaben einen großen Zulauf an jungen Vermittlern und hat daher keine konkreten Projekte zur Nachwuchsrekrutierung. Dennoch lädt Fonds Finanz gezielt Berufsschüler und Studenten ein, die kostenlosen Roadshows und Messen des Maklerpools zu besuchen.

Die Oberurseler BCA richtet sich mit Seminaren ihrer hauseigenen Akademie an angehende Makler, um sie an den Beruf heranzuführen und zu qualifizieren. Der Grünwalder Maklerpool JDC hat 2013 gemeinsam mit der WWK Versicherungen ein neuartiges Nachwuchsförderprogramm entwickelt, in dem Berufseinsteiger als Trainees zum Versicherungsvermittler mit IHK-Prüfung gemäß Paragraf 34d Gewerbeordnung ausgebildet werden.

Innerhalb von 18 Monaten absolvieren die Trainees eine praktische und theoretische Ausbildung. Die theoretische Ausbildung erfolgt durch die WWK in Blockkursen und eLearning-Seminaren. Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt durch Poolpartner von JDC, die die Trainees in ihrer Funktion als Mentor im Vertrieb schulen. Finanziert wird die Ausbildung durch den Versicherungspartner WWK.

Anstrengungen vorantreiben

Im Gegenzug ist der Trainee während der Ausbildung als Ausschließlichkeitsvermittler der Versicherung tätig. Die einzelnen Marktteilnehmer und auch die ganze Branche bemühen sich mit verschiedenen Projekten und Initiativen um die Berater von morgen.

Diese Anstrengungen sind wichtig und sollten nicht nur weitergeführt, sondern auch vorangetrieben werden, denn die Finanzbranche ist nicht das einzige Umfeld mit attraktiven und lukrativen Bedingungen und Entwicklungschancen für junge Menschen. Der demografische Wandel ist nicht mehr umkehrbar, der Wettbewerb um guten Nachwuchs hat erst begonnen. (jb)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zur Nachwuchsförderung gehört jedoch auch dem Nachwuchs den finanziellen Rückhalt zu geben um ein Maklerbüro aufzubauen.

    Leider kann nicht jede Neugründung direkt einen großen Bestand oder ein dickes Kapital mitbringen und bei den Banken hört man gerne “Mitbewerber fianzieren wir nicht”.

    Hier fehlt es noch etwas an Konzepten der Maklerverbände und vielleicht auch der Pools und Banken.

    Kommentar von Stephan Zdrojewski — 8. Januar 2014 @ 16:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...