16. Mai 2014, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: “Die Regierung hat es in der Hand”

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) soll nach dem Willen der Bundesregierung das neue Zugpferd der privaten Altersvorsorge sein. Im Interview spricht Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement und bAV-Verantwortlicher beim Lebensversicherer HDI, über die Herausforderungen in einem bewegten Markt.

Fabian von Löbbecke, HDI

Cash.: Die bAV-Bestände im Markt legen zwar insgesamt zu, allerdings „schwächeln“ die Wachstumsraten. Wie gehen Sie mit der Situation um?

von Löbbecke: Wir argumentieren mit Zahlen und Fakten, um die Vorteilhaftigkeit der bAV zu untermauern. Und die Tatsachen sprechen für sich: Mit der Betriebsrente können Arbeitnehmer äußerst effizient für das Alter vorsorgen. Die Steuer- und Sozialabgabenfreiheit bei der Entgeltumwandlung bewirkt den entscheidenden Leistungsvorteil. Davon profitiert der Kunde übrigens nicht nur bei der Altersvorsorge, sondern auch beim Einkommensschutz in der Erwerbsphase.

Unser Konzept “bAV Nettojoker” ermöglicht es Arbeitnehmern, im Rahmen der Betriebsrente ihre Arbeitskraft gegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit (BU/EU) zu schützen. Der betriebliche Einkommensschutz ist bei gleicher Nettoleistung im Schnitt rund 25 Prozent günstiger als die private Absicherung. Gleichzeitig spart der Arbeitgeber Lohnnebenkosten. Unsere Erfahrung zeigt: Langfristig setzt sich meist das wirtschaftlich beste Konzept durch. Das erwarten wir auch für die bAV.

Nach dem Willen der Koalition soll die bAV endlich bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) vorankommen. Wie kann der Verbreitungsgrad speziell in diesem Sektor erhöht werden?

Generell gilt: Die bAV verbreitet sich umso schneller, je mehr Anreize die Mitarbeiter haben, sich an ihr zu beteiligen. Ein starker Anreiz ist sicherlich, wenn der Arbeitgeber sich finanziell an der bAV beteiligt. Vielen Unternehmern ist noch nicht bewusst, dass sie mit der bAV auch personalstrategisch punkten können, ohne die Liquidität des Unternehmens zusätzlich zu belasten. Darüber hinaus gilt: Arbeitgeber müssen das Prinzip und die Chancen der bAV an ihre Mitarbeiter kommunizieren.

Welche Defizite sehen Sie in der Kommunikation?

Mittelständler tun sich hier oft schwerer als beispielsweise Konzerne, weil bei ihnen das bAV-Know-how geringer und die Instrumente der internen Kommunikation weniger ausgefeilt sind. HDI hat deshalb mit “bAV Maxx” ein Ansprachekonzept speziell für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt.

Einerseits hilft bAV Maxx dem Unternehmer, einen Masterplan für eine wirtschaftlich effiziente bAV zu entwickeln. Andererseits veranschaulicht das Konzept die Effizienz der bAV für den Mitarbeiter. HDI bietet zum Beispiel Belegschaftsberatungen an und richtet online-basierte Mitarbeiterportale zur bAV im “Corporate Design” des Kunden ein.

Im Alter sind die Leistungen aus der bAV voll sozialversicherungspflichtig. Befürworten Sie einen Wegfall der Sozialversicherungspflicht? 

Der Umstand, dass volle Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in der Rentenphase anfallen, belastet die bAV. Wenn die Bundesregierung die bAV fördern möchte, sollte sie diese Regelung schleunigst ändern.

Halten Sie eine Umsetzung für realistisch?

An eine volle Sozialversicherungsfreiheit für bAV-Renten glaube ich nicht – schon aus systematischen Gründen. Schließlich sind die umgewandelten Entgeltbestandteile in der Anwartschaftsphase schon steuer- und sozialversicherungsfrei. Geholfen wäre der bAV bereits, wenn sie steuer- und sozialversicherungsrechtlich mit der gesetzlichen Rentenversicherung gleichgestellt würde. Die Regierung hat es in der Hand. Ich bin gespannt, was uns die Legislaturperiode bringt.

Seite zwei: “Pensionzusage intelligent gestalten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Warum so eine verlogene und falsche Aussage. Warum nur die Vorteile der BAV darstellen? Auch die Rentenphase muss betrachtet werden. 100% ige Besteuerung der Rente, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge , Kürzung der GR durch BAV. Da ist der Vorteil schnell weg. Hört doch einfach mal auf die Bürger zu betrügen.

    Kommentar von Reinhard Ebenhan — 16. Mai 2014 @ 19:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...