11. Dezember 2014, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Cybermobbing besonders gravierend”

David Furtwängler, Hauptbevollmächtigter des Versicherers BNP Paribas Cardif in Deutschland, erläutert im Gespräch mit Cash., wie er die Risiken im Online-Handel und in sozialen Netzwerken einschätzt und warum diese eine gesonderte Form der Absicherung bedürfen.

Cybermobbing

“Laut Bündnis gegen Cybermobbing waren bereits acht Prozent aller Volljährigen einmal Opfer, bei zehn bis 22-Jährigen mit 16,6 Prozent mehr als doppelt so viele.”

Cash.: Ihr Haus konzentriert sich auf die Absicherung von Cyberrisiken von Privatpersonen. Das Produktkonzept “Digital Life Protect” soll unter anderem die Rückabwicklung von fehlerhaften Online-Käufen übernehmen. Erweist sich das umfangreiche Gewährleistungsrecht in Deutschland nicht als Hemmschuh für die Police?

Furtwängler: Theoretisch ist die Gewährleistung umfangreich, aber Recht-Haben und Recht-Bekommen sind zwei Paar Stiefel. Digital Life Protect leistet ja nicht nur Geld, sondern nimmt erst einmal die Arbeit ab, mit dem Händler zu reden und eine Einigung zu erzielen. Wenn dies nicht möglich ist, erstatten wir gegebenenfalls die Kosten – ohne dass der Kunde sein Gewährleistungsrecht vor Gericht durchsetzen müsste.

Digital Life Protect bietet darüber hinaus umfassenden Schutz vor Online-Risiken. Das beinhaltet Warenschutz für Onlinebestellungen, Schutz bei Kreditkartenmissbrauch, Suchaufträge zu Personenangaben und die Löschung falscher Angaben, Rechtsschutz und akute Rechtsberatung.

Was sind typische Schäden, die im Zusammenhang mit Digital Life Protect von Kunden gemeldet werden?

Leider kommt es häufig vor, dass online bestellte Waren leicht beschädigt, fehlerhaft oder überhaupt nicht ankommen. Manche Händler reagieren sehr kulant, aber oft verirrt sich der Kunde in der Kette zwischen Hersteller, Händler, Lieferdienst und angestelltem Zusteller. BNP Paribas Cardif hat die Expertise, eine schnelle Einigung zu finden – ohne viel Aufwand für die Versicherten.

Seite zwei: Cybermobbing: “Üble Nachrede hat sich schnell festgesetzt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...