Anzeige
Anzeige
17. Juli 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büros von Debeka-Mitarbeitern durchsucht

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat ein Ermittlungsverfahren gegen neun Beschäftigte der Debeka-Versicherungsgruppe und fünf Angehörige des öffentlichen Dienstes eingeleitet. Durchsuchungen bei Debeka-Mitarbeitern sollen nun klären, ob sich der Anfangsverdacht der Bestechung, der Anstiftung zur Verletzung des Dienstgeheimnisses und des Verstoßes gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen gegenüber den Mitarbeitern erhärtet.

Debeka: Staatsanwaltschaft durchsucht Mitarbeiter-Bueros

Im Hauptsitz der Debeka-Versicherungsgruppe in Koblenz fanden keine Durchsuchungen statt.

Im Kern geht es bei den Ermittlungen darum, zu prüfen, ob die sogenannten Tippgeber im öffentlichen Dienst unberechtigterweise Daten von Beamtenanwärtern gegen Bezahlung an jene neun Debeka-Mitarbeiter weitergegeben haben. “Die Mitteilung dieser Daten sollte den beschuldigten Mitarbeitern der Debeka-Versicherungsgruppe den Abschluss von Versicherungsverträgen ermöglichen”, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Koblenz.

Wegen einer möglichen Weitergabe der Daten sehen sich fünf Angehörige des öffentlichen Dienstes dem Anfangsverdacht auf Bestechlichkeit, der Verletzung des Dienstgeheimnisses und des Verstoßes gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen ausgesetzt.

Durchsuchungen in mehreren Bundesländern, Debeka-Zentrale nicht betroffen

Zur Aufklärung des Verdachts durchsuchen gestern 116 Einsatzkräfte der Polizei unter Leitung des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz 24 Büro- und Privatobjekte in Rheinland-Pfalz, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Saarland. Der Sitz der Debeka-Versicherungsgruppe in Koblenz ist laut der Behörde nicht von den Durchsuchungen betroffen.

Debeka: “Nicht absehbar, ob es überhaupt zu einer Anklage kommt”

Ein Debeka-Sprecher betonte, dass die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Teil eines Ermittlungsverfahrens seien, “das seit November 2013 läuft und das bereits hinlänglich öffentlich bekannt ist”. Man habe die Staatsanwaltschaft dabei von Beginn an umfassend aktiv unterstützt und man tue das auch weiterhin.

“Wir haben ein hohes eigenes Interesse an der Aufklärung der Vorwürfe”, so der Sprecher. “Die Staatsanwaltschaft hat in Ihrere Presse-Information selbst darauf hingewiesen, dass es sich um einen Anfangsverdacht handelt und deshalb nicht absehbar ist, ob es überhaupt zu einer Anklage kommt.” Für weitere Auskünfte müsse man das Ende der Ermittlungen abwarten, erklärte der Unternehmensvertreter gegenüber Cash.Online. (lk)

Foto: Debeka

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...