Anzeige
16. Oktober 2014, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarschäden: VZBV fordert staatliche Ausfalldeckung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat eine staatliche Ausfalldeckung für Schäden durch Hochwasser, Sturmfluten oder Erdrutsche gefordert. Diese solle einen verpflichtenden privaten Versicherungsschutz ergänzen und greifen, wenn Schäden die Höchstgrenzen des Versicherungsschutzes übersteigen, teilt der VZBV mit.

Elementarschäden: VZBV fordert staatliche Ausfalldeckung

Lars Gatschke: “Nur eine Versicherungspflicht ist geeignet, für eine flächendeckende Abdeckung des Risikos gegen Elementarschäden zu sorgen.”

Die angemessene Absicherung gegen Naturgefahren sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, erklären die Verbraucherschützer. Allein durch private Vorsorge sei das Ziel nicht zu erreichen. Gerade in Zeiten des Klimawandels seien daher zusätzliche staatliche Maßnahmen erforderlich, heißt es.

VZBV hält den privaten Deckungsgrad für zu gering

“Der Anteil von Haushalten, die hinreichend gegen Elementarschäden versichert sind, ist zu gering”, sagt Lars Gatschke, Finanzmarktreferent beim vzbv. “Bei einem Modell, das auf Freiwilligkeit basiert, erwarten wir ähnlich wie bei der privaten Haftpflichtversicherung, einen maximalen Deckungsgrad zwischen 60 und 70 Prozent.”

Ein höherer Durchdringungsgrad brauche zusätzliche Maßnahmen, wie etwa die Einschränkung der Vertragsfreiheit, so Gatschke. “Nur eine Versicherungspflicht ist geeignet, für eine flächendeckende Abdeckung des Risikos gegen Elementarschäden zu sorgen.”

Verbraucherschützer plädieren für verpflichtende Elementarschadenversicherung

Eine verpflichtende Versicherung gegen Elementarschäden würde “zu einer gerechteren Verteilung der Folgekosten von Naturgefahren führen”, fährt Gatschke fort, “weil alle Eigenheimbesitzer eine solche Versicherung abschließen müssen statt über staatliche Aufbauhilfen den Steuerzahler damit zu belasten.”

Zur Prävention wären auch begleitende Maßnahmen im Bauordnungs- und Planungsrecht erforderlich, fordert der VZBV. Dies trage dazu bei, das Schadensrisiko durch Umweltkatastrophen zu reduzieren. Zusätzlich sollten Verbraucher unterstützt werden, “die mit steigenden Versicherungsprämien an die Grenzen ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit stoßen”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...