Anzeige
Anzeige
18. Juli 2014, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stellenabbau bei Ergo: Konzern wiegelt ab

Der Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo plant einem Medienbericht zufolge einen umfassenden Stellenabbau, der auch die Ebene unterhalb des Vorstands betreffen soll. Demnach sollen bis 2018 1.300 Stellen wegfallen und die Kosten bis 2019 um 259 Millionen Euro sinken. Der Versicherer gibt sich unaufgeregt.

Stellenabbau bei Ergo: Versicherer wiegelt ab

Hauptsitz der Ergo Versicherungsgruppe in Düsseldorf.

Wie das “Manager Magazin” mit Verweis auf Unternehmenskreise berichtet, sehe ein internes Arbeitspapier mit Titel “Weiter gehen: Mein Ergo 2018” unter anderem vor, die zweite Führungsebene des Ergo-Konzerns zu verschlanken und die Verwaltungsprozesse zu straffen. Dem Bericht zufolge stünde der Konzern damit vor der dritten Spar- und Umbauwelle seit 2008.

Weiter heißt es, dass die Schadensbearbeitung in eine Tochterfirma ausgliedert werden soll und im Gegenzug Konzerntöchter auf größere Unternehmenseinheiten verschmolzen werden. Der Bericht nennt hier beispielhaft die Rechtsschutztochter DAS, die im Sachversicherer der Ergo-Gruppe aufgehen soll.

Ergo relativiert Medienbericht

Eine Ergo-Sprecherin erklärte auf Anfrage von Cash.Online, dass die Marke DAS auch nach der Verschmelzung erhalten bleibe. Die im Bericht genannten Zahlen zum Stellenabbau dementierte die Sprecherin nicht, betonte aber, dass entsprechende Planungen bereits seit der Bilanzpressekonferenz im April 2014 bekannt und damit “nicht neu” seien.

“Wir planen nicht mit betriebsbedingten Kündigungen”, ergänzte die Unternehmensvertreterin. Stattdessen setze man auf Altersteilzeit, natürliche Fluktuation und freiwillige Abfindungsleistungen. Insgesamt beschäftigt der Konzern rund 30.000 Mitarbeiter, davon etwa 18.600 in Deutschland.

Wachstum durch Sachversicherung

Weiter schreibt das Manager Magazin, dass Unternehmenschef Torsten Oletzky anstrebe, die Umsätze bis 2018 von derzeit 18 Milliarden Euro auf über 20 Milliarden zu steigern. Diese sollen weitgehend aus der Sachversicherung kommen. Das in den vergangenen Jahren bereits rückläufige Lebensversicherungsgeschäft werde Oletzky zufolge dagegen bis 2018 “bestenfalls stagnieren”, heißt es.

Der Gewinn soll sich bis 2018 von 436 Millionen Euro im vergangenen Jahr auf 580 Millionen erhöhen. Wie es scheint, will der Konzern dies aber nicht nur über Sparanstrengungen erreichen, sondern auch mit Hilfe von Investitionen in die Produktlandschaft: Es seien zahlreiche Produktinitiativen geplant, berichtet das Manager Magazin. (lk)

Foto: Ergo

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Fondsmärkte der EU

Anleger in der EU haben knapp zwölf Billionen Euro in Investmentfonds angelegt. Wesentlich größer ist das verwaltete Vermögen von in Europa aufgelegten Fonds. Der größte Fondsmarkt ist Deutschland, der jedoch nicht am schnellsten wächst.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...