26. Juni 2014, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundfähigkeitsversicherung: Basisschutz für die Arbeitskraft

Eine ähnliche Erfahrung hat Jürgen Hansemann, Vorstand der Nürnberger Beamten Lebensversicherung, gemacht. Die vor zwei Jahren gestartete Grundfähigkeitsversicherung “Handwerkerschutz” der Nürnberger bezeichnet Hansemann als vollen Erfolg – auch wenn dies “natürlich noch kein Massengeschäft” sei, wie der BU-Experte ergänzt.

Ab zwölfmonatigem Verlust einer der Grundfähigkeiten Sehen, Sprechen, Hören, Gebrauch der Hände, der Beine oder der Arme sowie Autofahren zahlt die Nürnberger eine monatliche Rente. Außerdem leistet der Versicherer, wenn die versicherte Person pflegebedürftig ist.

BU- und Pflege-Schutz aus einer Hand

Die Verknüpfung der biometrischen Risiken “Invalidität” und “Pflege” gehört zu den neuesten Trends in der Branche. Während viele Versicherer hier auf Bausteinlösungen setzen, bieten einige Gesellschaften auch fest gekoppelte “Multi-Risk”- Absicherungen in einem Vertrag an.

Um den Kunden den Abschluss schmackhaft zu machen, wird gezielt mit günstigeren Konditionen geworben. Eine Kombilösung sei preiswerter als eine Einzelabsicherung biometrischer Risiken, betonen beispielsweise die Basler Versicherungen.

Genau klären, was versichert ist

Im Tarif “Basler Beruf + Pflege Aktiv” sind sowohl eine Berufsunfähigkeit als auch eine Pflegebedürftigkeit abgesichert. Allerdings sollten Kunden gemeinsam mit dem Berater vor Abschluss genau klären, was versichert ist und was nicht.

So erhalten “Aktiv”- Kunden nur dann eine lebenslange Pflegerente, wenn die Pflegebedürftigkeit während der Vertragslaufzeit eintritt – diese endet spätestens zum 67. Lebensjahr. Tritt die Pflegebedürftigkeit erst später ein, besteht für “Aktiv”-Versicherte kein Pflegeschutz mehr.

Seite drei: Produkt-Offensive im Bereich Pflege

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...