Anzeige
19. Juni 2014, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Initiative “gut beraten”: Mit Qualifikation punkten

Mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung zur Weiterbildung greift die Branche dem Gesetzgeber vor. Dennoch ist “gut beraten” nicht unumstritten. Cash. hat mit Branchenmitgliedern und Initiatoren über die Initiative gesprochen.

gut beraten

Norbert Lamers, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Makler Akademie: “Die Initiative hat sich für ein außerordentlich hohes Datenschutzniveau und aufwendige Authentifizierungsverfahren entschieden, welche die Prozesse aufwendig und teuer machen.”

Mit der Initiative “gut beraten – Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland” hat sich die deutsche Versicherungswirtschaft das Ziel gesetzt, das Weiterbildungsengagement der Vermittler und damit deren Fach- und Beratungskompetenz zu stärken.

“Unser gemeinsames Ziel ist die Stärkung der Beratungsqualität in unserer Branche”, erläuterte Josef Beutelmann, Vorstandsvorsitzender des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV), beim Pressegespräch anlässlich des Projektstarts im April 2013.

Weiterbildung transparenter machen

Initiatoren des Branchenprojekts sind neben dem BWV der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland e.V. (AGV), der Bundesverband der Assekuranzführungskrafte e.V. (VGA), der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK), der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM), die Bundesfachgruppe Versicherungen der ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und der Votum Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs- Unternehmen in Europa e.V. (Votum).

Im Zuge des Projekts wollen die beteiligten Verbände die Weiterbildung besser strukturieren und transparenter machen. Als Vorbild der “gut beraten”-Initiative dienten den Initiatoren die Weiterbildungsregeln der Ärzteschaft. Im Rahmen der Initiative sollen solche Bildungsmaßnahmen honoriert werden, die die Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler weiterentwickeln.

Große Resonanz

Versicherungsvermittler können für die Teilnahme an Bildungsmaßnahmen Weiterbildungspunkte sammeln. Ein Punkt entspricht einer Lerneinheit von 45 Minuten. Nach dem Erreichen von 200 Punkten innerhalb von fünf Jahren erhält ein Vermittler ein Zertifikat.

Einen Nachweis über seine Teilnahme an der Initiative kann er bereits nach einem Jahr erhalten. Ziel dieser Nachweise ist es, das Weiterbildungsengagement auch gegenüber Kunden abzubilden.

Technisch werden die Weiterbildungsaktivitäten der Vermittler und die gesammelten Punkte auf einem Weiterbildungskonto in einer zentralen Datenbank erfasst. Seit dem 1. September letzten Jahres können Bildungsmaßnahmen bepunktet werden, seit Oktober 2013 läuft die Akkreditierung der Bildungsanbieter und seit dem 7. April ist die Datenbank online, in der Weiterbildungskonten eröffnet und Weiterbildungspunkte eingetragen werden können.

Seite zwei: Erheblicher Aufwand

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...