Anzeige
Anzeige
29. Dezember 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Marktchancen konsequent nutzen”

Eric Bussert, Vertriebsvorstand der HanseMerkur-Versicherungsgruppe, spricht im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die jüngste Akquisition der Hamburger und erklärt seine Wachsstumsstrategie in einem sich konsolidierenden Markt.

Hansemerkur

“Weiteres ertragsorientiertes Wachstum ist integraler Bestandteil unserer Unternehmensstrategie.”

Cash.: Die HanseMerkur übernahm jüngst die Aktienmehrheit am Krankenzusatzversicherer CSS. Welche strategischen Ziele sind mit dem Erwerb verbunden?

Bussert: Wir haben uns ganz bewusst für eine Dreiviertel-Mehrheit an der CSS Vaduz entschieden. Beispielsweise könnte für die Internationalisierungsstrategie der Reiseversicherung, in der wir sehr stark sind, die Schweiz ein spannendes Thema sein. Bislang arbeiten wir dort mit einem Partner zusammen. Zukünftig könnten wir es sicherlich mit der CSS eigenständig machen.

Was haben Sie denn mit der CSS im deutschen Markt vor?

Das strategische Hauptmotiv ist der deutliche Ausbau unseres Anteils am Krankenzusatzversicherungsmarkt. Hier sind wir mit über einer Million Zusatzversicherten schon gut aufgestellt. Mit den 150.000 Ergänzungsschutzversicherten der CSS verbreitern wir unsere Basis erheblich. Und da wir in der Prozesslandschaft der Zusatzversicherungen absolut modern und effizient aufgestellt sind, können wir solche Bestände zu sehr günstigen Kosten verwalten.

Die CSS hat generell ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert. Soll dieses Merkmal erhalten bleiben?

Ja, hier wollen wir keine Änderungen herbeiführen. Wir werden gemeinsam mit den Kollegen der CSS in den nächsten Monaten erarbeiten, welche Produkte wir zukünftig aus der CSS heraus anbieten werden.

Seite zwei: Weitere Akquisitionen möglich?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...