Anzeige
3. Dezember 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Anzahl der Wechselbereiten steigt

2,9 Millionen Deutsche hatten Anfang November geplant, ihre Kfz-Versicherung zum 30. November zu wechseln, so eine aktuelle Studie des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov. Ob die grundsätzliche Wechselbereitschaft auch der tatsächlichen Wechselquote entspricht, ist demnach von zahlreichen Faktoren abhängig.

Kfz-Versicherung: Fast drei Millionen wollen wechseln

Insgesamt 2,9 Millionen Deutsche hatten Anfang November die konkrete Absicht, ihre Kfz-Versicherung zum Stichtag zu wechseln.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der wechselbereiten Inhaber einer Kfz-Versicherung laut Yougov um 700.000 Personen gestiegen. Demnach habe sich das Wechselpotenzial um 32 Prozent erhöht. Das sind die aktuellen Ergebnisse der zum siebten Mal in jährlicher Folge erscheinenden Yougov-Studie “Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2014”.

Ersparnis als wichtigstes Wechselmotiv

In ihrer Analyse haben die Studienautoren zahlreiche Faktoren ermittelt, die bestimmen, ob sich die grundsätzliche Bereitschaft, eine neue Kfz-Versicherung abzuschliessen, tatsächlich zu einem Wechsel führen. Für 72 Prozent der befragten Wechselbereiten ist das häufigste Wechselmotiv die Aussicht, durch den Abschluss einer neuen Kfz-Versicherung Geld zu sparen.

Bei 33 Prozent ist es laut der Studie “zum jährlichen Habitus geworden”, ihre Kfz-Versicherung jedes Jahr im November zu überprüfen. Ganze 16 Prozent haben demnach festgestellt, dass ihr aktueller Tarif teurer geworden ist und suchen deswegen eine günstigere Alternative.

Werbung als Wechselimpuls

Der Werbung kommt der Studie zufolge eine immer größere Rolle als Impulsgeber zum Kfz-Versicherungswechsel zu. Demnach berichten aktuell mehr Kfz-Versicherte als im Vorjahr, dass sie Werbung von Anbietern von Kfz-Versicherungen bewusst wahrgenommen haben. Die Studienautoren vermuten daher, dass der Anteil der tatsächlichen Wechsler bis Ende November höher ausfallen könne als im Vorjahr.

In einer zweiten Erhebungswelle im Dezember wird Yougov alle Teilnehmer erneut befragen, ob sie ihre Wechselabsicht in die Tat umgesetzt haben beziehungsweise woran ein Wechsel doch noch gescheitert ist. Die Marktforscher haben 2.024 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten vom 9. bis 15. November befragt, die mindestens eine Kfz-Versicherung besitzen. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vielen ist gar nicht klar das bei einem Wechsel schnell mal ein paar Hundert Euro pro Jahr gespart werden können. Sonst würde jeder von den teureren Anbietern weg gehen.

    Kommentar von Jan Lanc — 6. Dezember 2014 @ 17:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...