Anzeige
17. September 2014, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kündigung der Lebensversicherung: Wann kassiert der Fiskus mit?

Verbraucher sind seit Inkrafttreten des Lebensversicherungsreformgesetzes verunsichert und fragen sich, ob sie ihre Lebensversicherung jetzt kündigen sollen. Im Falle einer Kündigung sollten sie bedenken, dass in bestimmten Fällen das Finanzamt ordentlich mitkassiert.

Lebensversicherung kündigen

Bei Verträgen die nach 2005 abgeschlossen wurden bittet das Finanzamt immer zur Kasse.

Die Verbraucherzeitschrift “Finanztest” hat in ihrer aktuellen Ausgabe die vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung im Hinblick auf die anfallenden Steuern analysiert.

Kapitallebensversicherungen vor 2005 steuerfrei kündbar

Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass in erster Linie der Zeitpunkt des Policenabschlusses darüber entscheidet, ob der Fiskus bei einer Kündigung mitkassiert: Für den Fall, dass die Kapitallebensversicherung vor 2005 abgeschlossen worden ist und der Betrag auf einmal ausgezahlt wird, fallen generell keine Steuern an. Dies gilt bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Jahren, Prämienzahlungen von mindestens fünf Jahren und einer Todesfallsumme von mindestens 60 Prozent der Beiträge.

Werden hingegen nicht alle oben genannten Rahmenbedingungen erfüllt, fallen nach Abzug des Sparerpauschbetrags 25 Prozent Abgeltungssteuer für die Kapitalerträge an.

Notfalls Günstigerprüfung beantragen

Bei Verträgen die nach 2005 abgeschlossen wurden, bittet das Finanzamt grundsätzlich immer zur Kasse. Die Höhe des abzuführenden Betrags hängt auch hier wieder von der Erfüllung bestimmter Bedingungen ab.

Bei einer einmaligen Auszahlung sollte die Vertragslaufzeit zwölf Jahre nicht unterschreiten und die Auszahlung frühestens mit 60 Jahren erfolgen, raten die Verbraucherschützer. In diesem Falle ist die Differenz zwischen eingezahlten Beiträgen und Auszahlung nur zur Hälfte steuerpflichtig.

Werden diese Bedingungen nicht berücksichtigt, wird es teuer. Dann zahlt der Versicherte 25 Prozent Steuern auf die volle Differenz nach Abzug des Pauschbetrags. In diesem Fall besteht allerdings die Möglichkeit im Rahmen der Steuererklärung eine Günstigerprüfung zu beantragen. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Zwar kann man Altpolicen steuerfrei kündigen. Trotzdem sollte man wissen, dass gerade bei Altpolicen der Verkauf auf dem Zweitmarkt die für den Verbraucher bessere Option darstellt. Dort zahlt er nicht nur keine Steuern, er erhält auch einen kaufpreis über Rückkaufswert gezahlt und behält einen Rest-Versicherungsschutz bei.

    Kommentar von Matthias Wühle — 19. September 2014 @ 13:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...