LVRG: Haut den Lukas

Alle, die durch den Verkauf von Finanzdienstleistungen ihr Geld verdienen, scheinen Lukas zu heißen. Denn aus allen Richtungen wird auf sie eingehauen und der Hammer wird weitergereicht nach dem Motto „Wer will noch mal, wer hat noch nicht?“.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Unternehmensberater

„Das LVRG gefährdet den Berufsstand des Beraters. Seine Leistung für den Verkauf der Produkte, die wesentlichen Anteil an der Altersversorgung in Deutschland haben, wird dezimiert.“

Beim Zuhauen unterscheidet sich die Technik. Da geht es direkt zu, wie „Deckelung der Courtagen/Provisionen“, „gänzlicher Wegfall derselben“ – oder indirekt. Letzterer Vorgehensweise bedient sich das LVRG, das Lebensversicherungsreformgesetz.

Makler und Mehrfachagenten im Fokus

Der Gesetzgeber möchte, so schreibt er selber, ökonomisch ungerechtfertigte Mittelabflüsse verhindern, zum Beispiel durch Senken der Abschlusskosten. Wir merken uns: „…ökonomisch ungerechtfertigte Mittelabflüsse …“.

Nun ja, die Abschlusskosten sind einmal die Zahlungen an die Verkäufer und im weiteren die sonstigen mit dem Abschluss verbundenen Kosten. Ziel sind hier aber hauptsächlich die Courtagen und Provisionen, speziell die Courtagen und damit die freien Vermittler wie Makler oder Mehrfachagenten.

Einnahmequellen werden sukzessive stillgelegt

Der Hebel soll die Reduktion des Zillmerungssatzes von 40 auf 25 sein. Das trifft den Vertrieb nicht direkt. Die Versicherer könnten das bisherige Niveau der Gegenleistung für den Verkauf beibehalten. Aber wie?

Seite zwei: Berufsstand des Beraters gefährdet

1 2 3Startseite
5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.