11. Dezember 2014, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mindestrente: Mehrheit der Deutschen glaubt an Einführung

Die von der SPD geforderte Mindestrente von 850 Euro wird kommen – davon ist die Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) laut einer repräsentativen Umfrage überzeugt. 39 Prozent glauben hingegen nicht daran, dass sich die Bundesregierung auf eine Rente oberhalb der Grundsicherung einigen kann. Vor allem Geringverdiener bezweifeln dies.

Mindestrente: Mehrheit der Deutschen glaubt an Einführung

In den alten Bundesländern glauben 65 Prozent an eine Einführung der Mindestrente, in den neuen Bundesländern bezweifelt dies jedoch die Mehrheit (52 Prozent).

Befragte, die ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro erzielen, sind beim Thema Mindestrente eher skeptischer. Von ihnen glauben nur 54 Prozent, dass diese in Zukunft kommen wird, teilt das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer Umfrage unter rund 1.000 Deutschen im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche mit.

Besserverdiener und Grünen-Wähler besonders zuversichtlich, Linke-Wähler skeptisch

Bei den Besserverdienern, mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen zwischen 3.000 und 4.000 Euro, erwarten 72 Prozent die Einführung einer staatlichen Mindestversorgung. Interessant sei es, so die Studienmacher, dass Wähler der Linkspartei am wenigsten an die Einführung glauben (51 Prozent). Am optimistischsten sind die Wähler der Grünen (79 Prozent).

Zudem offenbart die Studie regionale Unterschiede: In den alten Bundesländern glauben 65 Prozent an eine Einführung, in den neuen Bundesländern bezweifelt dies jedoch die Mehrheit (52 Prozent). Zudem seien Ältere optimistischer als Jüngere, heißt es bei YouGov.

Mindestanspruch soll nach 30 Beitragsjahren gelten

Die Einführung einer sogenannten Solidarrente ist ein wesentlicher Bestandteil des im November beschlossenen Rentenkonzepts der SPD. Demnach sollen Bürger nach 30 Beitragsjahren einen Mindestanspruch von 850 Euro Rente im Monat haben – auch dann, wenn sie längere Zeit arbeitslos waren oder einem Billigjob nachgegangen sind.

Für den Fall, dass Sozialversicherte trotz 30 Beitrags- und 40 Versicherungsjahren nicht auf diesen Betrag kommen, fordern die Sozialdemokraten, dass “eine zweite Stufe der Grundsicherung” im Sozialrecht eingeführt werden soll. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...