14. Mai 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlernachfolge: Gefahr erkannt und nicht gebannt

Die Nachfolgesituation in Makler- und Ausschließlichkeitsagenturen in Deutschland ist oftmals noch ungeklärt: Obwohl die Nachfolge für zwei Drittel der Vermittler (65 Prozent) einen hohen Stellenwert einnimmt, haben fast ebenso viele (63 Prozent) bisher noch keine Nachfolgeregelungen getroffen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Nachfolge im Versicherungsvertrieb: Gefahr erkannt und nicht gebannt

Laut der Studie ist eine Vielzahl von Betrieben am Markt, deren Umsätze die Attraktivität ihrer Bestände in Frage stellt.

Bei Unternehmen mit weniger als 100.000 Euro Jahresumsatz sehe die Situation noch bedenklicher aus, heißt es in der Studie “Nachfolgemanagement im Versicherungsvertrieb” der Versicherungsforen Leipzig. In diesem Segment hätten vier von fünf Unternehmen noch keine Nachfolgeregelung getroffen.

Makler bevorzugen stufenweise Abgabe

Für die Nachfolgeregelung sehen Makler grundsätzlich sich selbst in der Pflicht (97 Prozent), während die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) hier zu über einem Drittel den Versicherer als Hauptverantwortlichen sieht.

Unterschiede zwischen Makler und AO zeigen sich auch bei der Frage, welche Form der Nachfolgeregelung favorisiert wird. Während AO-Vermittler am liebsten eine Komplettabgabe anstreben (60 Prozent), setzen Makler in erster Linie auf eine stufenweise Abgabe (68 Prozent). Eine sofortige Trennung kann sich aber immerhin jeder zweite Makler vorstellen. In der AO können sich 54 Prozent mit einer stufenweise Abgabe anfreunden.

Eine Stilllegung des Betriebs kommt für beide Lager so gut wie gar nicht in Frage: Nur vier Prozent der AO-Befragten und knapp drei Prozent der Makler votiert für diese Lösung.

Ruhestand und Gesundheit häufigste Abgabegründe

“Das demografische Problem der Branche setzt sich fort. Zudem ist eine Vielzahl von Betrieben am Markt, deren Umsätze die Attraktivität ihrer Bestände in Frage stellt”, resümmiert die Studie. Dies finde sich auch bei den Abgabegründen von Vermittlern wieder, heißt es. Als besonders triftige Gründe für die Abgabe des Vermittlerbetriebes nennen 87 Prozent der Befragten den Ruhestand und 56 Prozent die eigene Gesundheit.

An der Online-Befragung im Januar und Februar 2014 beteiligten sich insgesamt 486 Vermittler (301 Versicherungsmakler, 169 Ausschließlichkeitsvertreter und 16 sonstige Vertreter). Für die Befragung kooperierten die Versicherungsforen Leipzig mit der Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Dresden, der Fachhochschule Dortmund und der Unternehmensberatung Q_Perior. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das Thema wird sicher noch zunehmen weil mit den ganzen Auflagen und Neuerungen die Attraktivität schwindet. Es gibt immer weniger Nachwuchs und da ist die Politik nicht ganz unschuldig

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juli 2014 @ 15:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...