Anzeige
22. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: “Suche nach geeigneten Mitarbeitern sehr schwierig”

Gunter Frenzel ist Inhaber einer Allianz-Ausschließlichkeitsagentur in Bad Homburg. Nächstes Jahr soll sein Sohn Denis Frenzel die Unternehmensnachfolge antreten und die Agentur vom Senior übernehmen. Cash.Online sprach mit Gunter Frenzel über die Nachfolgeplanung und die größten Fallstricke in der Übergangsphase.

Unternehmensnachfolge

Denis Frenzel (rechts) übernimmt nächstes Jahr die Allianz-Agentur seines Vaters Gunter Frenzel (links).

Cash.Online: Der Schlüssel zu einer reibungslosen Unternehmensnachfolge ist die frühzeitige Planung. Welchen Zeithorizont haben Sie vorgesehen?

Frenzel: Wir haben uns schon vor mehreren Jahren mit der Unternehmensnachfolge beschäftigt. Die endgültige Übergabe der Agentur ist nun für den 1. Mai 2015 vorgesehen. Wir prüfen zur Zeit die für den Betrieb bestehenden Verträge bezüglich der Übernahme oder Kündigung, da hier gelegentlich längere Kündigungsfristen bestehen. Hierzu zählen beispielsweise Verträge für Instandhaltung, Reinigung, Versicherungen, Zeitschriftenabonnements, Werbeverträge, etc.

Sie sind Ausschließlichkeitsvertreter. Inwieweit wurden Sie von der Allianz bei dem Wechsel unterstützt?

Der Versicherer bietet Seminare für angehende selbstständige Agenturinhaber an. Der Betreffende muss sich allerdings aktiv um die Seminare und auch um weitergehende Informationen und Analysen bemühen. Diese Informationen werden nicht automatisch zur Verfügung gestellt.

Zudem sind Agentur- und Kundenbestandsanalysen verfügbar, die Aufschluss über die demografische Struktur, die Vertragsdichte oder die Aktualität der Verträge geben. Darüber hinaus wird ein Ablaufplan für die letzten sechs Monate vor der offiziellen Übergabe erarbeitet.

Wie haben Sie die Nachfolge an Ihre Kunden kommuniziert?

Gerade die bei uns versicherten Unternehmen haben ein großes Interesse an der Nachfolgegestaltung. Insofern ist die Nachfolgeregelung schon lange Bestandteil unserer Jahresgespräche mit den Kunden. Auch sonst informieren wir die Kunden im persönlichen Gespräch. Zum 1. Mai 2015 ist eine schriftliche Benachrichtigung vorgesehen.

Womit haben Sie rückblickend am meisten kämpfen müssen?

Um das Vertrauen der Kunden in den Nachfolger zu erhalten, hat er verschiedene Qualifikationen und Zertifizierungen zu absolvieren. Es ist sinnvoll diese vor Übernahme der Agentur durchzuführen, damit im Betrieb später unnötige Fehlzeiten des Inhabers vermieden werden.

Die Büroorganisation ist ebenfalls zu überdenken. Die Büroausstattung ist gegebenenfalls zu modernisieren, Werbestrategien auszuarbeiten und die Personalplanung vorzunehmen. Die Suche nach geeigneten Mitarbeitern gestaltet sich dabei als besonders schwierig, zumal gerade hier in der Rhein-Main-Region Fachkräftemangel herrscht.

Interview: Natalie Lennert

Foto: Allianz Bad Homburg – Gunter Frenzel

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...