Anzeige
8. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeversicherungen: Die Konzepte im Vergleich

Welches Konzept für eine optimale Pflegevorsorge am ehesten taugt, hängt maßgeblich von den individuellen Bedürfnissen und Prioritäten des Kunden ab. Doch was genau sind die Unterschiede zwischen Pflegekosten-, Pflegerenten- und Pflegetagegeldversicherung und welches Konzept ist für den Verbraucher am sinnvollsten?

Gastbeitrag von Markus Hierl, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflegetagegeld

Markus Hierl ist Leiter Partnervertrieb der DFV Deutsche Familienversicherung AG.

Vor dem Hintergrund der wachsenden Finanzierungsprobleme der umlagefinanzierten Pflegeversicherung wird den Menschen immer stärker bewusst, dass sie auch privat etwas tun müssen, um sich vor einer möglichen “Pflegefalle” zu schützen. Grundsätzlich können sie dabei zwischen drei Konzepten wählen: der Pflegekosten-, der Pflegerenten- und der Pflegetagegeld-Versicherung.

Pflegekosten-Versicherung übernimmt nachgewiesene Aufwendungen

Hierbei werden dem Kunden die Kosten erstattet, die tatsächlich angefallen sind. Und zwar maximal bis zu der Höhe, die er vertraglich vereinbart hat. Da er diese durch entsprechende Belege nachweisen muss, fällt viel Papierkram an – gerade in einer Situation, in der man dies am wenigsten gebrauchen kann.

Weil der Leistungsanspruch an die tatsächlichen Pflegeaufwendungen gebunden ist, kann der Kunde nicht frei über das Geld verfügen. Auch erfolgt keine Leistung für “Laienpflege” oder sonstige Kosten. All dies führt dazu, dass dieses Konzept nur mit geringem Anteil an den insgesamt abgeschlossenen Pflegeversicherungsverträgen nachgefragt wird.

Pflegerenten-Versicherung setzt auf Gewinnbeteiligung

Bei diesem Konzept legt der Kunde eigentlich nicht die Leistung fest, die er im Pflegefall garantiert haben will, sondern den Betrag, den er einzahlen möchte. Auf dieser Basis zahlt ihm der Versicherer im Pflegefall eine lebenslange, frei verfügbare Rente.

Der Beitrag bleibt stabil und entfällt im Pflegefall, aber erst ab Pflegestufe I. Außerdem kann sich der Versicherte bei Zahlungsschwierigkeiten beitragsfrei stellen lassen, wodurch sich seine Rentenansprüche aber deutlich verringern.

Nachteilig ist, dass die prognostizierte Rente nur für den garantierten Teil feststeht. Der darüber hinausgehende Teil ist ungewiss und hängt nicht zuletzt von der Entwicklung an den Kapitalmärkten ab. Je niedriger dort das Renditeniveau, desto geringer fallen die möglichen “Überschussbeteiligungen” aus.

Würde man die garantierte Leistung bedarfsgerecht setzen, wäre der notwendige Beitrag dafür indessen sehr hoch. All dies dürften Gründe dafür sein, dass auch dieses Konzept nur über einen geringen Marktanteil verfügt.

Seite zwei: Pflegetagegeld bietet differenzierte Absicherungsmöglichkeiten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...