Anzeige
20. Oktober 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junge Menschen wollen Policen-Abschluss nicht digital

Trotz der hohen Bedeutung des Internets für die Jugendlichen bevorzugt die Mehrheit von ihnen beim Abschluss einer Versicherung noch immer den persönlichen Kontakt.

Teens-Berstung in Junge Menschen wollen Policen-Abschluss nicht digital

Jugendliche wollen bei Versicherungsabschluss beraten werden.

Für sechs von zehn Jugendlichen kommt der Kauf einer Police über das Internet nicht infrage. Das ist das Ergebnis einer nicht-repräsentativen Online-Befragung des Jugendmagazins „Spiesser“, das seine aktuelle Ausgabe dem Schwerpunktthema Geld gewidmet hat.

An der Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nahmen rund 400 Schüler, Studenten und Berufsanfänger zwischen 14 und 25 Jahren teil.

Fehlendes Vertrauen im Netz

Als Grund für das Nein zum Onlineabschluss nannten die Befragten unter anderem das nicht gegebene Vertrauen im Internet und den Wunsch nach einem direkten Ansprechpartner im Ernstfall.

Gleichwohl unterstreicht die Umfrage den wachsenden Stellenwert des Internets bei der Kaufentscheidung junger Menschen. Für immerhin 40 Prozent der Spiesser-Leser ist der Online-Abschluss einer Versicherung durchaus denkbar. Zugleich würden sich 42 Prozent der Befragten vor Vertragsabschluss zunächst im Internet über ihre Möglichkeiten informieren.

Ein Drittel der Leser fragt dagegen zunächst ihre Eltern um Rat, ein Viertel wendet sich direkt an einen Versicherungsvermittler oder die Bank.

Große Wissenslücken unter den Jugendlichen

Die Umfrage offenbart jedoch noch große Wissenslücken unter den Jugendlichen. Etwas mehr als die Hälfte der befragten Spiesser-Leser ist der Ansicht, grundlegend über Versicherungen Bescheid zu wissen. Der Rest fühlt sich wenig bis gar nicht informiert.

In der Verantwortung sehen die Jugendlichen in erster Linie ihre Eltern. Knapp 70 Prozent sehen sie in der Pflicht, sie besser über Versicherungen zu informieren. Sechs von zehn Jugendlichen halten dies für die Aufgabe des Versicherungsvermittlers.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener, die er jetzt präzisiert hat. Wer mindestens 35 Jahre lang als Arbeitnehmer Rentenbeiträge gezahlt, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, solle einen Betrag von 100 Euro über der Grundsicherung bekommen.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...