13. November 2014, 17:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V startet private Arbeitslosenversicherung

Viele Versicherer verzichten darauf, eine private Police gegen Arbeitslosigkeit anzubieten, weil ihnen die kalkulatorischen Risiken zu hoch erscheinen. Nun hat die R+V Versicherung eine alte Idee neu belebt und geht mit einer “ArbeitslosenschutzPolice” auf den Markt.

Private Arbeitslosenversicherung

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen.

Die neue private Arbeitslosenversicherung funktioniert so, dass die R+V dem Versicherten im Falle einer betriebsbedingten Kündigung das staatliche Arbeitslosengeld – das rund zwei Drittel des letzten Nettoeinkommens beträgt – mit einer monatlichen Zahlung aufstockt. Zwischen 100 und 1.000 Euro im Monat kann diese Summe betragen – jedoch maximal bis zur Höhe des bisherigen Nettogehalts, teilt der Wiesbadener Versicherer mit.

Die maximale Leistungsdauer beträgt 21 Monate

Die genaue Höhe der Zahlungen wählt der Kunde bei Vertragsabschluss aus. Wenn sich sein Einkommen verändert, kann er sie später noch anpassen. Um die versicherungstechnischen Risiken zu begrenzen, knüpft der Versicherer die Leistungen an einige Bedingungen.

So wird der vereinbarte Betrag erst ab dem vierten Monat der Arbeitslosigkeit überwiesen – und das nur so lange, wie der Anspruch auf Arbeitslosengeld I besteht. Die maximale Leistungsdauer der privaten Arbeitslosenversicherung beträgt laut R+V 21 Monate. Während dieser Zeit läuft der Versicherungsvertrag beitragsfrei weiter.

Für 300 Euro Arbeitslosengeld im Monat beläuft sich die Monatsprämie auf rund 16 Euro

Wer bei Arbeitslosigkeit monatlich 300 Euro zusätzlich bekommen möchte, rechnet das Unternehmen vor, den kostet die R+V-ArbeitslosenschutzPolice 15,59 Euro brutto pro Monat. Jeweils zehn Prozent Nachlass erhalten Kunden, wenn sie sich für einen Drei-Jahres-Vertrag entscheiden oder bereits eine R+V-PrivatPolice abgeschlossen haben.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt”

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen. Nicht versichern können sich Selbstständige, Saisonarbeiter und Auszubildende.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt. Der Arbeitnehmer kann hier wenig Einfluss nehmen – aber er kann vorsorgen”, kommentiert Rudolf Servatius, bei R+V verantwortlich für die ArbeitslosenschutzPolice. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Nachfrage nach dieser Art von Versicherung steigt stetig an. Man muß abwarten, ob sie sich durchsetzen kann.

    Kommentar von Honoro — 27. März 2016 @ 13:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...