Anzeige
Anzeige
13. November 2014, 17:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V startet private Arbeitslosenversicherung

Viele Versicherer verzichten darauf, eine private Police gegen Arbeitslosigkeit anzubieten, weil ihnen die kalkulatorischen Risiken zu hoch erscheinen. Nun hat die R+V Versicherung eine alte Idee neu belebt und geht mit einer “ArbeitslosenschutzPolice” auf den Markt.

Private Arbeitslosenversicherung

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen.

Die neue private Arbeitslosenversicherung funktioniert so, dass die R+V dem Versicherten im Falle einer betriebsbedingten Kündigung das staatliche Arbeitslosengeld – das rund zwei Drittel des letzten Nettoeinkommens beträgt – mit einer monatlichen Zahlung aufstockt. Zwischen 100 und 1.000 Euro im Monat kann diese Summe betragen – jedoch maximal bis zur Höhe des bisherigen Nettogehalts, teilt der Wiesbadener Versicherer mit.

Die maximale Leistungsdauer beträgt 21 Monate

Die genaue Höhe der Zahlungen wählt der Kunde bei Vertragsabschluss aus. Wenn sich sein Einkommen verändert, kann er sie später noch anpassen. Um die versicherungstechnischen Risiken zu begrenzen, knüpft der Versicherer die Leistungen an einige Bedingungen.

So wird der vereinbarte Betrag erst ab dem vierten Monat der Arbeitslosigkeit überwiesen – und das nur so lange, wie der Anspruch auf Arbeitslosengeld I besteht. Die maximale Leistungsdauer der privaten Arbeitslosenversicherung beträgt laut R+V 21 Monate. Während dieser Zeit läuft der Versicherungsvertrag beitragsfrei weiter.

Für 300 Euro Arbeitslosengeld im Monat beläuft sich die Monatsprämie auf rund 16 Euro

Wer bei Arbeitslosigkeit monatlich 300 Euro zusätzlich bekommen möchte, rechnet das Unternehmen vor, den kostet die R+V-ArbeitslosenschutzPolice 15,59 Euro brutto pro Monat. Jeweils zehn Prozent Nachlass erhalten Kunden, wenn sie sich für einen Drei-Jahres-Vertrag entscheiden oder bereits eine R+V-PrivatPolice abgeschlossen haben.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt”

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen. Nicht versichern können sich Selbstständige, Saisonarbeiter und Auszubildende.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt. Der Arbeitnehmer kann hier wenig Einfluss nehmen – aber er kann vorsorgen”, kommentiert Rudolf Servatius, bei R+V verantwortlich für die ArbeitslosenschutzPolice. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Nachfrage nach dieser Art von Versicherung steigt stetig an. Man muß abwarten, ob sie sich durchsetzen kann.

    Kommentar von Honoro — 27. März 2016 @ 13:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

mehr ...

Immobilien

GdW: Abwärtstrend bei Baugenehmigungen ist bedenklich

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent gesunken. Von einem anhaltenden Aufschwung könne keine Rede mehr sein, mahnt der Wohnungsverband GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

BVK-Vizepräsident im Amt bestätigt

Der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Gerald Archangeli (48) ist auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am 18. Mai 2017 in Bonn für eine weitere vierjährige Amtszeit einstimmig wiedergewählt worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...