13. November 2014, 17:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V startet private Arbeitslosenversicherung

Viele Versicherer verzichten darauf, eine private Police gegen Arbeitslosigkeit anzubieten, weil ihnen die kalkulatorischen Risiken zu hoch erscheinen. Nun hat die R+V Versicherung eine alte Idee neu belebt und geht mit einer “ArbeitslosenschutzPolice” auf den Markt.

Private Arbeitslosenversicherung

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen.

Die neue private Arbeitslosenversicherung funktioniert so, dass die R+V dem Versicherten im Falle einer betriebsbedingten Kündigung das staatliche Arbeitslosengeld – das rund zwei Drittel des letzten Nettoeinkommens beträgt – mit einer monatlichen Zahlung aufstockt. Zwischen 100 und 1.000 Euro im Monat kann diese Summe betragen – jedoch maximal bis zur Höhe des bisherigen Nettogehalts, teilt der Wiesbadener Versicherer mit.

Die maximale Leistungsdauer beträgt 21 Monate

Die genaue Höhe der Zahlungen wählt der Kunde bei Vertragsabschluss aus. Wenn sich sein Einkommen verändert, kann er sie später noch anpassen. Um die versicherungstechnischen Risiken zu begrenzen, knüpft der Versicherer die Leistungen an einige Bedingungen.

So wird der vereinbarte Betrag erst ab dem vierten Monat der Arbeitslosigkeit überwiesen – und das nur so lange, wie der Anspruch auf Arbeitslosengeld I besteht. Die maximale Leistungsdauer der privaten Arbeitslosenversicherung beträgt laut R+V 21 Monate. Während dieser Zeit läuft der Versicherungsvertrag beitragsfrei weiter.

Für 300 Euro Arbeitslosengeld im Monat beläuft sich die Monatsprämie auf rund 16 Euro

Wer bei Arbeitslosigkeit monatlich 300 Euro zusätzlich bekommen möchte, rechnet das Unternehmen vor, den kostet die R+V-ArbeitslosenschutzPolice 15,59 Euro brutto pro Monat. Jeweils zehn Prozent Nachlass erhalten Kunden, wenn sie sich für einen Drei-Jahres-Vertrag entscheiden oder bereits eine R+V-PrivatPolice abgeschlossen haben.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt”

Das neue Produkt richtet sich an alle Arbeitnehmer, die zwischen 18 und 60 Jahre alt sind. Interessierte müssen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens 1.000 Euro netto monatlich verdienen. Nicht versichern können sich Selbstständige, Saisonarbeiter und Auszubildende.

“Zwei Drittel aller arbeitsgeberseitigen Kündigungen sind betriebsbedingt. Der Arbeitnehmer kann hier wenig Einfluss nehmen – aber er kann vorsorgen”, kommentiert Rudolf Servatius, bei R+V verantwortlich für die ArbeitslosenschutzPolice. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Nachfrage nach dieser Art von Versicherung steigt stetig an. Man muß abwarten, ob sie sich durchsetzen kann.

    Kommentar von Honoro — 27. März 2016 @ 13:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...