Anzeige
Anzeige
25. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer im Online-Geschäft: SEPA- Lastschrift ist nicht alles

Die SEPA-Einführung hat viele Versicherer in Deutschland einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet. Die zunehmende Digitalisierung erfordert zudem spezielle Bezahlverfahren für das Internet und mobile Endgeräte. Erste Versicherer setzen bereits auf moderne Zahlmethoden wie Paypal und Kreditkarte.

Gastbeitrag von Enrico Köhler, PPI AG

Sepa Lastschrift

“Innovative, internetbasierte Versicherungsangebote würden mit der SEPA-Lastschrift nicht funktionieren – das Ausfüllen des Formulars für das SEPA-Mandat dauert dafür zu lange. Kunden warten nicht gerne an der Internetkasse.”

Versicherer sind rege Lastschriftnutzer. Rund 80 Prozent der Beiträge ziehen Deutschlands Assekuranzen per SEPA-Mandat ihrer Kunden ein. Die restlichen 20 Prozent der Prämien überweist der Versicherungsnehmer direkt.

Viele Versicherungen wollen allerdings die Abhängigkeit von der SEPA-Lastschrift reduzieren und beginnen mit der Einführung weiterer Bezahlverfahren. Denn die SEPA-Lastschrift ist für das immer wichtigere Online-Geschäft zu kompliziert und langsam.

SEPA-Lastschrift ist aufwändig

Erstens müssen sich die Versicherer sehr aufwändig vom Kunden ein Mandat erteilen lassen. Zweitens müssen sie Kunden vorab informieren, dass Prämien eingezogen werden. Drittens verlängern neue Einreichungsfristen für die SEPA-Lastschrift die Abwicklung.

Der Kunde erwartet außerdem eine einfache und bequeme Form der Zahlung, wie er sie auch von anderen Transaktionen im Internet kennt.

Online-Wachstum erfordert schnelle und einfache Bezahlsysteme

Für die Erschließung der Internetwelt brauchen Versicherer einfachere Bezahlverfahren als die SEPA-Lastaschrift. Ein Umdenken findet bereits statt, denn die Produktentwicklung für die Zielgruppe der “Digital Native” ist in vollem Gange.

Im Fokus der Pioniere stehen Leistungen, die speziell die Nutzer von Smartphones und Tablets ansprechen. Kurzentschlossene können zum Beispiel über eine App von Ergo Direkt und Surenow einen tagesgenauen Reiseschutz buchen oder einen Gegenstand wie ein Fahrrad versichern. Sie müssen sich nicht gleich für ein ganzes Jahr binden.

Geschäftsideen für das Internet

Die Nürnberger Versicherung bietet an, im Kfz-Versicherungsvertrag nicht eingetragene Fahrer per Smartphone-App vorübergehend mitzuversichern. Die Plattform Appsichern.de spricht Kunden an, die sich bei Massen- oder Sportevents kurzfristig gegen Unfall absichern können – beispielsweise beim Stadionbesuch oder beim Golfen.

Weitere Geschäftsideen für das Internet werden schon diskutiert. Ein Beispiel baut auf die neue Telematiktechnologie. Der Kunde nähert sich mit seinem Auto der Landesgrenze, das Navigationsgerät im Fahrzeug erkennt dies. Dem Kunden werden nun automatisch spezielle Versicherungen angeboten, die der Kunde sofort per Smartphone abschließen kann.

Darüber hinaus könnten sich Versicherer den Faktor Schnelligkeit bezahlen lassen und gegen einen geringen Aufschlag eine Expresspolice anbieten. Bei Tierversicherungen für Landwirte könnte zudem eine Art Krankenkassenkarte eingesetzt werden. Damit würde der Tierarzt bezahlt, ohne dass der Landwirt zunächst in Vorleistung treten müsste.

Seite zwei: SEPA-Lastschrift für das Internet zu umständlich

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Source: Sepa direct debit: insurers rely on the Substitute — financial news on Cash.Online […]

    Pingback von Тут можна оформити страховку для отримання візи до Фінляндії | Сбор ягод в Финляндии 2016 — 30. Oktober 2016 @ 17:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...