Anzeige
25. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer im Online-Geschäft: SEPA- Lastschrift ist nicht alles

Die SEPA-Einführung hat viele Versicherer in Deutschland einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet. Die zunehmende Digitalisierung erfordert zudem spezielle Bezahlverfahren für das Internet und mobile Endgeräte. Erste Versicherer setzen bereits auf moderne Zahlmethoden wie Paypal und Kreditkarte.

Gastbeitrag von Enrico Köhler, PPI AG

Sepa Lastschrift

“Innovative, internetbasierte Versicherungsangebote würden mit der SEPA-Lastschrift nicht funktionieren – das Ausfüllen des Formulars für das SEPA-Mandat dauert dafür zu lange. Kunden warten nicht gerne an der Internetkasse.”

Versicherer sind rege Lastschriftnutzer. Rund 80 Prozent der Beiträge ziehen Deutschlands Assekuranzen per SEPA-Mandat ihrer Kunden ein. Die restlichen 20 Prozent der Prämien überweist der Versicherungsnehmer direkt.

Viele Versicherungen wollen allerdings die Abhängigkeit von der SEPA-Lastschrift reduzieren und beginnen mit der Einführung weiterer Bezahlverfahren. Denn die SEPA-Lastschrift ist für das immer wichtigere Online-Geschäft zu kompliziert und langsam.

SEPA-Lastschrift ist aufwändig

Erstens müssen sich die Versicherer sehr aufwändig vom Kunden ein Mandat erteilen lassen. Zweitens müssen sie Kunden vorab informieren, dass Prämien eingezogen werden. Drittens verlängern neue Einreichungsfristen für die SEPA-Lastschrift die Abwicklung.

Der Kunde erwartet außerdem eine einfache und bequeme Form der Zahlung, wie er sie auch von anderen Transaktionen im Internet kennt.

Online-Wachstum erfordert schnelle und einfache Bezahlsysteme

Für die Erschließung der Internetwelt brauchen Versicherer einfachere Bezahlverfahren als die SEPA-Lastaschrift. Ein Umdenken findet bereits statt, denn die Produktentwicklung für die Zielgruppe der “Digital Native” ist in vollem Gange.

Im Fokus der Pioniere stehen Leistungen, die speziell die Nutzer von Smartphones und Tablets ansprechen. Kurzentschlossene können zum Beispiel über eine App von Ergo Direkt und Surenow einen tagesgenauen Reiseschutz buchen oder einen Gegenstand wie ein Fahrrad versichern. Sie müssen sich nicht gleich für ein ganzes Jahr binden.

Geschäftsideen für das Internet

Die Nürnberger Versicherung bietet an, im Kfz-Versicherungsvertrag nicht eingetragene Fahrer per Smartphone-App vorübergehend mitzuversichern. Die Plattform Appsichern.de spricht Kunden an, die sich bei Massen- oder Sportevents kurzfristig gegen Unfall absichern können – beispielsweise beim Stadionbesuch oder beim Golfen.

Weitere Geschäftsideen für das Internet werden schon diskutiert. Ein Beispiel baut auf die neue Telematiktechnologie. Der Kunde nähert sich mit seinem Auto der Landesgrenze, das Navigationsgerät im Fahrzeug erkennt dies. Dem Kunden werden nun automatisch spezielle Versicherungen angeboten, die der Kunde sofort per Smartphone abschließen kann.

Darüber hinaus könnten sich Versicherer den Faktor Schnelligkeit bezahlen lassen und gegen einen geringen Aufschlag eine Expresspolice anbieten. Bei Tierversicherungen für Landwirte könnte zudem eine Art Krankenkassenkarte eingesetzt werden. Damit würde der Tierarzt bezahlt, ohne dass der Landwirt zunächst in Vorleistung treten müsste.

Seite zwei: SEPA-Lastschrift für das Internet zu umständlich

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Source: Sepa direct debit: insurers rely on the Substitute — financial news on Cash.Online […]

    Pingback von Тут можна оформити страховку для отримання візи до Фінляндії | Сбор ягод в Финляндии 2016 — 30. Oktober 2016 @ 17:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...