5. August 2014, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life will von LV-Reform profitieren

Der britische Versicherer Standard Life betrachtet das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) als Chance, um im deutschen Markt zu wachsen. Die Auswirkungen des LVRG und die erneute Senkung des Garantiezinses für deutsche Versicherer würde den investmentorientierten Angeboten von Standard Life weiter Auftrieb verschaffen, sagte Richard Stevenson, Chief Executive Officer (CEO) von Standard Life Deutschland.

Standard Life will von LV-Reform profitieren

Richard Stevenson: “Auch bei der betrieblichen Altersversorgung, speziell den Gruppendirektversicherungen, und der privaten Vorsorge haben wir zugelegt.”

In einer Zeit, in der die deutschen Wettbewerber zum Teil zweistellige Verluste beim Neugeschäft erlitten hätten, so Stevenson, sei es Standard Life nicht nur gelungen, sein Neugeschäft stabil zu halten. “Auch bei der betrieblichen Altersversorgung, speziell den Gruppendirektversicherungen, und der privaten Vorsorge haben wir zugelegt”, freut sich der Chef der deutschen Niederlassung des in Edinburgh beheimateten Versicherers.

Standard Life Deutschland meldet für das erste Halbjahr 2014 ein Neugeschäftsvolumen von 27 Millionen Euro. Das APE-Ergebnis (“Annual Premium Equivalent”: laufende Beiträge plus zehn Prozent der Einmalbeiträge) befinde sich damit in exakt der Höhe des Vorjahreswertes, heißt es.

Einmalbeitragsgeschäft wendet Minus im Neugeschäft ab

Dass Standard Life das Neugeschäft nach APE auf Vorjahresniveau halten konnte, ist auf die positive Entwicklung im Einmalbeitragsgeschäft zurückzuführen. Dieses legte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 25 Prozent auf 31,7 Millionen Euro zu (1. Halbjahr 2013: 25,5 Millionen Euro).

Wachstumsträger bAV

Vor allem in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) möchten die Briten in Deutschland weiter zulegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs das bAV-Neugeschäft um drei Prozent auf 6,9 Millionen Euro (nach APE). In der bAV konzentriert sich Standard Life insbesondere auf die Gruppendirektversicherung. Hier stieg das APE-Neugeschäft um 38 Prozent auf 2,9 Millionen Euro (1. Halbjahr 2013: 2,1 Millionen Euro). (lk)

Foto: Standard Life

1 Kommentar

  1. Die Branche wird keine neuen Vermittler mehr finden die das noch als attraktiv empfinden…

    Kommentar von Jan Lanc — 21. August 2014 @ 14:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: Langjähriger Aufwärtstrend angebrochen

Gold hat preislich einen Meilenstein erreicht. Auch Silber ist eine hochwertige Anlage. Wie es mit mit den Edelmetallen langfristig weitergeht.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...