Anzeige
Anzeige
5. August 2014, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life will von LV-Reform profitieren

Der britische Versicherer Standard Life betrachtet das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) als Chance, um im deutschen Markt zu wachsen. Die Auswirkungen des LVRG und die erneute Senkung des Garantiezinses für deutsche Versicherer würde den investmentorientierten Angeboten von Standard Life weiter Auftrieb verschaffen, sagte Richard Stevenson, Chief Executive Officer (CEO) von Standard Life Deutschland.

Standard Life will von LV-Reform profitieren

Richard Stevenson: “Auch bei der betrieblichen Altersversorgung, speziell den Gruppendirektversicherungen, und der privaten Vorsorge haben wir zugelegt.”

In einer Zeit, in der die deutschen Wettbewerber zum Teil zweistellige Verluste beim Neugeschäft erlitten hätten, so Stevenson, sei es Standard Life nicht nur gelungen, sein Neugeschäft stabil zu halten. “Auch bei der betrieblichen Altersversorgung, speziell den Gruppendirektversicherungen, und der privaten Vorsorge haben wir zugelegt”, freut sich der Chef der deutschen Niederlassung des in Edinburgh beheimateten Versicherers.

Standard Life Deutschland meldet für das erste Halbjahr 2014 ein Neugeschäftsvolumen von 27 Millionen Euro. Das APE-Ergebnis (“Annual Premium Equivalent”: laufende Beiträge plus zehn Prozent der Einmalbeiträge) befinde sich damit in exakt der Höhe des Vorjahreswertes, heißt es.

Einmalbeitragsgeschäft wendet Minus im Neugeschäft ab

Dass Standard Life das Neugeschäft nach APE auf Vorjahresniveau halten konnte, ist auf die positive Entwicklung im Einmalbeitragsgeschäft zurückzuführen. Dieses legte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 25 Prozent auf 31,7 Millionen Euro zu (1. Halbjahr 2013: 25,5 Millionen Euro).

Wachstumsträger bAV

Vor allem in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) möchten die Briten in Deutschland weiter zulegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs das bAV-Neugeschäft um drei Prozent auf 6,9 Millionen Euro (nach APE). In der bAV konzentriert sich Standard Life insbesondere auf die Gruppendirektversicherung. Hier stieg das APE-Neugeschäft um 38 Prozent auf 2,9 Millionen Euro (1. Halbjahr 2013: 2,1 Millionen Euro). (lk)

Foto: Standard Life

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Branche wird keine neuen Vermittler mehr finden die das noch als attraktiv empfinden…

    Kommentar von Jan Lanc — 21. August 2014 @ 14:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...