7. Oktober 2014, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer in Deutschland treiben die Digitalisierung ihrer internen Vorgänge massiv voran, ergab eine aktuelle Studie. Leidtragender dieser Entwicklung ist der gute alte Sachbearbeiter.

Sachbearbeiter Versicherung in Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer streben an, dass möglichst viele Geschäftsbriefe nicht mehr auf dem Schreibtisch eines Sachbearbeiters landen.

Neun von zehn Versicherer (92 Prozent) arbeiten darauf hin, Geschäftsvorfälle im Unternehmen komplett automatisert abzuwickeln. Zugleich steht bei 83 Prozent der Gesellschaften die zumindest teilweise Automatisierung ihrer komplexen Prozesse “weit oben auf der Liste”. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “IT-Plattformen für den Versicherungsbetrieb” des Software- und Beratungshauses PPI AG.

Versicherer streben die komplette Automatisierung an

“Noch immer sind in den Abläufen der Assekuranzen viel zu viele manuelle Eingriffe notwendig. Das macht sie fehleranfällig, langwierig und teuer”, sagt Tobias Kohl, Studienleiter und Versicherungsexperte bei PPI.

Um gegenzusteuern, beabsichtigen 92 Prozent der von PPI befragten deutschen Versicherer, ihre sogenannte Dunkelverarbeitungsquote zu erhöhen. Darunter wird in der Branche eine Bearbeitung von Geschäftsvorfällen verstanden, die komplett ohne Sachbearbeiter auskommt. Darüber hinaus ergab die Studie, dass 83 Prozent der Befragten die Geschäftsprozesse vereinheitlichen wollen, was wiederum das Potenzial zur Automatisierung erhöht.

Personalmangel bei qualifizierter Prozessbearbeitung befürchtet

“Mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel fürchten Versicherer, künftig nicht mehr genug Personal für die qualifizierte Prozessbearbeitung zu haben. Automatisierte Prozesse kommen ohne Mitarbeiter aus oder ermöglichen auch weniger spezialisierten Kräften die Bearbeitung”, erklärt Versicherungsexperte Kohl.

Seite zwei: Automatisierungsgrad von 90 Prozent reicht Versicherern nicht

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Der Trend ist ja in vielen Branchen zu erkennen und ich hoffe das die Qualität nicht zu sehr leiden wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Oktober 2014 @ 14:23

  2. Eine schöne Idee, und auch nicht aufzuhalten; Allerdings hat man im Tagesgeschäft allzu oft den Eindruck, als werden kompetente Sachbearbeiter deutlich schnelle abgeschafft, als die Technisierung voran gepeitscht wird, und allzu oft dann Pannen wegen Personalmangel nicht zeitnah repariert werden können. Schöne neue Welt !

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Oktober 2014 @ 18:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...