Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2014, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer in Deutschland treiben die Digitalisierung ihrer internen Vorgänge massiv voran, ergab eine aktuelle Studie. Leidtragender dieser Entwicklung ist der gute alte Sachbearbeiter.

Sachbearbeiter Versicherung in Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer streben an, dass möglichst viele Geschäftsbriefe nicht mehr auf dem Schreibtisch eines Sachbearbeiters landen.

Neun von zehn Versicherer (92 Prozent) arbeiten darauf hin, Geschäftsvorfälle im Unternehmen komplett automatisert abzuwickeln. Zugleich steht bei 83 Prozent der Gesellschaften die zumindest teilweise Automatisierung ihrer komplexen Prozesse “weit oben auf der Liste”. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “IT-Plattformen für den Versicherungsbetrieb” des Software- und Beratungshauses PPI AG.

Versicherer streben die komplette Automatisierung an

“Noch immer sind in den Abläufen der Assekuranzen viel zu viele manuelle Eingriffe notwendig. Das macht sie fehleranfällig, langwierig und teuer”, sagt Tobias Kohl, Studienleiter und Versicherungsexperte bei PPI.

Um gegenzusteuern, beabsichtigen 92 Prozent der von PPI befragten deutschen Versicherer, ihre sogenannte Dunkelverarbeitungsquote zu erhöhen. Darunter wird in der Branche eine Bearbeitung von Geschäftsvorfällen verstanden, die komplett ohne Sachbearbeiter auskommt. Darüber hinaus ergab die Studie, dass 83 Prozent der Befragten die Geschäftsprozesse vereinheitlichen wollen, was wiederum das Potenzial zur Automatisierung erhöht.

Personalmangel bei qualifizierter Prozessbearbeitung befürchtet

“Mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel fürchten Versicherer, künftig nicht mehr genug Personal für die qualifizierte Prozessbearbeitung zu haben. Automatisierte Prozesse kommen ohne Mitarbeiter aus oder ermöglichen auch weniger spezialisierten Kräften die Bearbeitung”, erklärt Versicherungsexperte Kohl.

Seite zwei: Automatisierungsgrad von 90 Prozent reicht Versicherern nicht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Der Trend ist ja in vielen Branchen zu erkennen und ich hoffe das die Qualität nicht zu sehr leiden wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Oktober 2014 @ 14:23

  2. Eine schöne Idee, und auch nicht aufzuhalten; Allerdings hat man im Tagesgeschäft allzu oft den Eindruck, als werden kompetente Sachbearbeiter deutlich schnelle abgeschafft, als die Technisierung voran gepeitscht wird, und allzu oft dann Pannen wegen Personalmangel nicht zeitnah repariert werden können. Schöne neue Welt !

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Oktober 2014 @ 18:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...