5. August 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Pflichtangaben unbedingt wahrheitsgemäß beantworten”

Welche rechtlichen Aspekte sind besonders tückisch?

Als einer der wichtigsten Punkte in der BU-Beratung gilt die Erfüllung der vorvertraglichen Anzeigepflicht (Paragraf 19 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)). Der Versicherer stellt bei Beantragung der Versicherung diverse gesundheitliche Fragen. Zum einen entscheidet der Versicherer, je nach gewünschter Rentenhöhe, ob eine Versicherung mit oder ohne ärztliche Untersuchung abgeschlossen werden kann. Die Grenze liegt meist bei 2.500 Euro monatlicher BU-Rente.

Bei einer Versicherung ohne ärztliche Untersuchung muss der Versicherungsnehmer im Antrag detaillierte Angaben zu Gesundheitszustand, Körpergröße und Gewicht, Hausarzt etc. machen. Der Grund dieser Pflichtangaben, die unbedingt wahrheitsgemäß durch den Versicherungsnehmer oder/und Makler vorgenommen werden müssen, ist, dass der Versicherer das Risiko einer möglichen Berufsunfähigkeit für sich selbst einschätzen muss.

Sollte eine Frage dabei mit “ja” beantwortet werden, fordert der Versicherer weitere Angaben an. Dies können beispielsweise auch Arztberichte sein. Auch hier können weitere Unterlagen wie Fragebögen hinsichtlich Allergien etc. angefordert werden. In der Regel wird auch gefragt, ob noch weitere BU-Versicherungen bestehen oder beantragt worden sind. Auch diese Angaben sind alle wahrheitsgemäß zu beantworten.

Was können Makler zum erfolgreichen Abschluss der vorvertraglichen Anzeigepflicht beitragen?

Da in gerichtlichen Verfahren meist über die Fragen der vorvertraglichen Anzeigepflicht gestritten wird, ist dem Makler zu empfehlen, sich genügend Zeit zu nehmen, um mit dem Kunden alle Fragen eingehend zu erörtern. Gegebenenfalls sollte der Makler von den behandelnden Ärzten Bescheinigungen einholen und diese direkt dem Antrag beifügen.

Sofern bei der Beantragung der BU-Versicherung Angaben verschwiegen werden, berechtigt dies den Versicherer sich möglicherweise vom Vertrag zu lösen. Da er die vorvertraglichen Anzeigepflichten erst im Leistungsfall prüft, kann dies für den Versicherungsnehmer durchaus schwierig werden, eine neue Versicherung zu finden.

Seite drei: Wie können Makler Risiken entgegenwirken?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...