Anzeige
Anzeige
17. November 2014, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe fährt mehr Gewinn ein

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) meldet in den ersten neun Monaten 2014 eine deutliche Steigerung ihres Gewinns.

Erdland- in W&W-Gruppe fährt mehr Gewinn ein

Alexander Erdland, W&W: “Solide Finanzausstattung bestätigt”

Per Ende September verzeichnet der Stuttgarter Vorsorge-Spezialist einen IFRS-Konzernüberschuss von rund 195 Millionen Euro, nach rund 109 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Zugleich konnte damit die ursprüngliche Ergebnis-Prognose für das Gesamtjahr in Höhe von 180 Millionen Euro bereits nach drei Quartalen übertroffen werden.

Die Gewinnsteigerung sei insbesondere auf weitere Fortschritte bei der Umsetzung des Stärkungsprogramms “W&W 2015” mit der Senkung der Verwaltungskosten und auf einen günstigen Schadenverlauf in der Sachversicherungssparte zurückzuführen. Sofern außergewöhnliche Belastungen infolge extremer Schäden oder besonderer Kapitalmarktereignisse ausbleiben, rechnet W&W für das Gesamtjahr mit einem IFRS-Konzernüberschuss von voraussichtlich 200 bis 230 Millionen Euro.

EZB-Stresstest bestanden

Ebenso erfreulich wie die Ertragsentwicklung seien für die W&W-Gruppe die Resultate des von der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgeführten Stresstests, die Ende Oktober 2014 veröffentlicht wurden. Sowohl die Wüstenrot Bausparkasse AG als auch die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank hätten die Anforderungen erfüllt. Inzwischen liegen die aufsichtsrechtlichen Kernkapital-Quoten per 30. Septmeber 2014 unter Berücksichtigung des internen Ratingansatzes bei der Wüstenrot Bausparkasse bei 12,96 Prozent und bei der Wüstenrot Bank bei 10,8 Prozent.

Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W: “Wir freuen uns über die Bestätigung unserer soliden Finanzausstattung. Die positive Ergebnisentwicklung unterstreicht die wertorientierte Geschäftspolitik der W&W-Gruppe.”

Bruttobeiträge erhöht

Das Neugeschäft der W&W-Gruppe entwickelte sich nach Aussage des Unternehmens in den ersten neun Monaten 2014 vor dem Hintergrund der schwierigen Marktgegebenheiten weiterhin robust.

In der Schaden- und Unfallversicherung konnten die gebuchten Bruttobeiträge im Vorjahresvergleich um rund 50 Millionen Euro auf gut 1,3 Milliarden Euro gesteigert werden. Die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen der Württembergischen bewegten sich mit knapp 1,7 Milliarden Euro (nach 1,75 Milliarden Euro) nahezu auf Vorjahresniveau, was angesichts des herausfordernden Marktumfeldes – insbesondere im Bereich der klassischen Lebens- und Rentenversicherungen – positiv zu werten sei.

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...