Anzeige
23. Januar 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere Kapitalmarktrisiken: Versicherern droht Rating-Herabstufung

Die Risiken in den Kapitalanlagen europäischer Versicherer sind laut einer Analyse der Ratingagentur Fitch gestiegen. Dies könnte zu negativen Ratingveränderungen führen, teilte das Unternehmen in Frankfurt mit. Doch so weit muss es nicht kommen, denn der bisherige Risikoanstieg sei demnach gering und werde “wahrscheinlich gering bleiben”.

Höhere Kapitalmarktrisiken: Versicherern droht Rating-Abstufung

Der Anteil alternativer Anlagen am Gesamtportfolio der Versicherer wird Fitch zufolge steigen – trotz Widrigkeiten in der praktischen Umsetzung.

Zwar habe es bei den Versicherern kaum Umschichtungen von festverzinslichen Anlagen in riskantere Anlageklassen, wie Aktien, Immobilien oder Alternative Anlagen gegeben, allerdings seien die Kreditrisiken innerhalb der festverzinslichen Kapitalanlagen deutlich gestiegen, teilen die Analysten mit. Dieser Anstieg wird von Fitch als potenziell negativ für ein Rating angesehen, auch wenn das bisher erreichte Risikoniveau noch keine Herabstufungen ausgelöst hat.

Man sei der Auffassung, dass die Anleihepreise über alle Risikoklassen und Laufzeiten “eine hohe Bewertung” erreicht haben und die Risikoprämien niedrig seien, so Fitch. Sollten die Marktzinsen steigen, würden demnach auch die Risikoprämien ansteigen. “Anleihen der höheren Risikoklassen und mit langen Laufzeiten würden in einem solchen Szenario stärkere Wertverluste erleiden als Anleihen mit niedrigem Risiko und kurzen Laufzeiten”, heißt es. Die Marktwerte der festverzinslichen Kapitalanlagen der Versicherer reagierten “heute empfindlicher gegenüber Zinsanstiegen als in der Vergangenheit”.

Alternative Anlagen trotz Niedrigzinsphase kaum im Portfolio

Dass Alternative Anlagen in den Bereichen Infrastruktur und Erneuerbare Energien trotz der anhaltenden Nierigzinsphase nach wie vor nur einen kleinen Teil der gesamten Kapitalanlagen der Versicherer ausmachen, begründen die Fitch-Analysten unter anderem mit einer “geringen Verfügbarkeit von Investitionsprojekten” sowie “aufwendigen Due-Diligence Prozesse”. Letzteres führe auch dazu, dass solche Anlagen generell nur von größeren Versicherungen getätigt werden, die über die erforderlichen Ressourcen verfügten. Die vergleichsweise hohe Kapitalunterlegung, die unter dem EU-Finanzregelwerk Solvency II erforderlich sein werde, stelle eine weitere Hürde für Investitionen in Alternative Anlagen dar.

Gleichwohl erwartet Fitch, dass der Anteil der Alternativen Anlagen an den Kapitalanlagen der Versicherer in Zukunft zunehmen wird. Es bestehe ein großer Bedarf an Investitionen in den Bereichen Infrastruktur und Erneuerbare Energien. Diese könnten von der öffentlichen Hand aufgrund von Budgetbeschränkungen nicht finanziert werden. Versicherer seien zur Finanzierung gut geeignet, da sie Anlagemöglichkeiten benötigten, die zu ihren “langfristigen und illiquiden Verbindlichkeiten passen”. (lk)

Foto: Fitch Ratings

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...