Anzeige
23. Januar 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere Kapitalmarktrisiken: Versicherern droht Rating-Herabstufung

Die Risiken in den Kapitalanlagen europäischer Versicherer sind laut einer Analyse der Ratingagentur Fitch gestiegen. Dies könnte zu negativen Ratingveränderungen führen, teilte das Unternehmen in Frankfurt mit. Doch so weit muss es nicht kommen, denn der bisherige Risikoanstieg sei demnach gering und werde “wahrscheinlich gering bleiben”.

Höhere Kapitalmarktrisiken: Versicherern droht Rating-Abstufung

Der Anteil alternativer Anlagen am Gesamtportfolio der Versicherer wird Fitch zufolge steigen – trotz Widrigkeiten in der praktischen Umsetzung.

Zwar habe es bei den Versicherern kaum Umschichtungen von festverzinslichen Anlagen in riskantere Anlageklassen, wie Aktien, Immobilien oder Alternative Anlagen gegeben, allerdings seien die Kreditrisiken innerhalb der festverzinslichen Kapitalanlagen deutlich gestiegen, teilen die Analysten mit. Dieser Anstieg wird von Fitch als potenziell negativ für ein Rating angesehen, auch wenn das bisher erreichte Risikoniveau noch keine Herabstufungen ausgelöst hat.

Man sei der Auffassung, dass die Anleihepreise über alle Risikoklassen und Laufzeiten “eine hohe Bewertung” erreicht haben und die Risikoprämien niedrig seien, so Fitch. Sollten die Marktzinsen steigen, würden demnach auch die Risikoprämien ansteigen. “Anleihen der höheren Risikoklassen und mit langen Laufzeiten würden in einem solchen Szenario stärkere Wertverluste erleiden als Anleihen mit niedrigem Risiko und kurzen Laufzeiten”, heißt es. Die Marktwerte der festverzinslichen Kapitalanlagen der Versicherer reagierten “heute empfindlicher gegenüber Zinsanstiegen als in der Vergangenheit”.

Alternative Anlagen trotz Niedrigzinsphase kaum im Portfolio

Dass Alternative Anlagen in den Bereichen Infrastruktur und Erneuerbare Energien trotz der anhaltenden Nierigzinsphase nach wie vor nur einen kleinen Teil der gesamten Kapitalanlagen der Versicherer ausmachen, begründen die Fitch-Analysten unter anderem mit einer “geringen Verfügbarkeit von Investitionsprojekten” sowie “aufwendigen Due-Diligence Prozesse”. Letzteres führe auch dazu, dass solche Anlagen generell nur von größeren Versicherungen getätigt werden, die über die erforderlichen Ressourcen verfügten. Die vergleichsweise hohe Kapitalunterlegung, die unter dem EU-Finanzregelwerk Solvency II erforderlich sein werde, stelle eine weitere Hürde für Investitionen in Alternative Anlagen dar.

Gleichwohl erwartet Fitch, dass der Anteil der Alternativen Anlagen an den Kapitalanlagen der Versicherer in Zukunft zunehmen wird. Es bestehe ein großer Bedarf an Investitionen in den Bereichen Infrastruktur und Erneuerbare Energien. Diese könnten von der öffentlichen Hand aufgrund von Budgetbeschränkungen nicht finanziert werden. Versicherer seien zur Finanzierung gut geeignet, da sie Anlagemöglichkeiten benötigten, die zu ihren “langfristigen und illiquiden Verbindlichkeiten passen”. (lk)

Foto: Fitch Ratings

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...