23. Januar 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere Kapitalmarktrisiken: Versicherern droht Rating-Herabstufung

Die Risiken in den Kapitalanlagen europäischer Versicherer sind laut einer Analyse der Ratingagentur Fitch gestiegen. Dies könnte zu negativen Ratingveränderungen führen, teilte das Unternehmen in Frankfurt mit. Doch so weit muss es nicht kommen, denn der bisherige Risikoanstieg sei demnach gering und werde “wahrscheinlich gering bleiben”.

Höhere Kapitalmarktrisiken: Versicherern droht Rating-Abstufung

Der Anteil alternativer Anlagen am Gesamtportfolio der Versicherer wird Fitch zufolge steigen – trotz Widrigkeiten in der praktischen Umsetzung.

Zwar habe es bei den Versicherern kaum Umschichtungen von festverzinslichen Anlagen in riskantere Anlageklassen, wie Aktien, Immobilien oder Alternative Anlagen gegeben, allerdings seien die Kreditrisiken innerhalb der festverzinslichen Kapitalanlagen deutlich gestiegen, teilen die Analysten mit. Dieser Anstieg wird von Fitch als potenziell negativ für ein Rating angesehen, auch wenn das bisher erreichte Risikoniveau noch keine Herabstufungen ausgelöst hat.

Man sei der Auffassung, dass die Anleihepreise über alle Risikoklassen und Laufzeiten “eine hohe Bewertung” erreicht haben und die Risikoprämien niedrig seien, so Fitch. Sollten die Marktzinsen steigen, würden demnach auch die Risikoprämien ansteigen. “Anleihen der höheren Risikoklassen und mit langen Laufzeiten würden in einem solchen Szenario stärkere Wertverluste erleiden als Anleihen mit niedrigem Risiko und kurzen Laufzeiten”, heißt es. Die Marktwerte der festverzinslichen Kapitalanlagen der Versicherer reagierten “heute empfindlicher gegenüber Zinsanstiegen als in der Vergangenheit”.

Alternative Anlagen trotz Niedrigzinsphase kaum im Portfolio

Dass Alternative Anlagen in den Bereichen Infrastruktur und Erneuerbare Energien trotz der anhaltenden Nierigzinsphase nach wie vor nur einen kleinen Teil der gesamten Kapitalanlagen der Versicherer ausmachen, begründen die Fitch-Analysten unter anderem mit einer “geringen Verfügbarkeit von Investitionsprojekten” sowie “aufwendigen Due-Diligence Prozesse”. Letzteres führe auch dazu, dass solche Anlagen generell nur von größeren Versicherungen getätigt werden, die über die erforderlichen Ressourcen verfügten. Die vergleichsweise hohe Kapitalunterlegung, die unter dem EU-Finanzregelwerk Solvency II erforderlich sein werde, stelle eine weitere Hürde für Investitionen in Alternative Anlagen dar.

Gleichwohl erwartet Fitch, dass der Anteil der Alternativen Anlagen an den Kapitalanlagen der Versicherer in Zukunft zunehmen wird. Es bestehe ein großer Bedarf an Investitionen in den Bereichen Infrastruktur und Erneuerbare Energien. Diese könnten von der öffentlichen Hand aufgrund von Budgetbeschränkungen nicht finanziert werden. Versicherer seien zur Finanzierung gut geeignet, da sie Anlagemöglichkeiten benötigten, die zu ihren “langfristigen und illiquiden Verbindlichkeiten passen”. (lk)

Foto: Fitch Ratings

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...