Anzeige
22. Oktober 2013, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Branche der Lebensversicherer stabil

Die Hofheimer Analysegesellschaft Morgen & Morgen hat im aktuellen M&M Rating die Lebensversicherer über den Krisenzeitraum 2008 bis 2012 bewertet. Nach wie vor zehrt die schwierige Kapitalmarktsituation an der Stellung der Lebensversicherer.

Als Folge des Dauerzinstiefs befinden sich Lebensversicherer seit einigen Jahren in einem schwierigen Marktumfeld und sind mehr denn je unter Zugzwang. Die Entwicklungen am Kapitalmarkt nehmen die Assekuranz gleich doppelt in die Zange.

Lebensversicherer

Quelle: Morgen & Morgen, Stand 10/2013

Zum einen müssen sie die recht hohe Verzinsung im Bestand erwirtschaften und zum anderen attraktive Produkte für Neukunden anbieten.

Doch wie viel Rendite fällt eigentlich noch für Neukunden ab, wenn der Versicherer Zinsversprechen aus dem Bestand mit im Schnitt 3,2 Prozent bedienen muss? Eine relevante Frage, die sich Neukunden bei der Wahl ihres Versicherungsunternehmens stellen.

Nettoverzinsung allein keine sichere Orientierung

Auch wenn die aktuelle Nettoverzinsung im Branchendurchschnitt über die letzten fünf Jahre hinweg ihren Höchstwert mit 4,52 Prozent erreicht hat und bestätigt, dass die Gesellschaften am Kapitalmarkt gute Erträge erwirtschaftet haben, gibt sie alleine keine sichere Orientierung.

Zum einen da ihr Anstieg vor allem aus der Realisierung von Bewertungsreserven resultiert und zum anderen da sie keine direkte Aussage zur Überschussbeteiligung – die letztlich beim Kunden landet – erlaubt. Die Überschussbeteiligung hängt stark von den Verpflichtungen ab, die der Versicherer zu bedienen hat, bevor er seine Kunden an den dann verbleibenden Überschüssen beteiligt.

Zinszusatzreserven drücken auf Überschussbeteiligung

So drücken beispielsweise zunehmend die Zinszusatzreserven, die im Rahmen der zu bedienenden “Bestandszinsen” zu bilden sind, auf die Überschussbeteiligung der Versicherungsgesellschaften.

Nicht alle Versicherer sind hiervon in gleichem Maße betroffen. Wer Zinsversprechen über dem aktuellen Jahresreferenzzins im Bestand hält, muss für diese Verträge Reserven zurücklegen und das mindert die verbleibenden Überschüsse.

2012 sank der Referenzzins als logische Konsequenz des sinkenden Zinsniveaus am Kapitalmarkt auf 3,64 Prozent. Wer 2012 Verträge mit einem Garantiezins von 4 Prozent im Bestand hatte – und dies betrifft fast alle Lebensversicherer – musste also entsprechend zurücklegen.

Seite zwei: Referenzzins sinkt weiter

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...