Anzeige
22. Oktober 2013, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Branche der Lebensversicherer stabil

Die Hofheimer Analysegesellschaft Morgen & Morgen hat im aktuellen M&M Rating die Lebensversicherer über den Krisenzeitraum 2008 bis 2012 bewertet. Nach wie vor zehrt die schwierige Kapitalmarktsituation an der Stellung der Lebensversicherer.

Als Folge des Dauerzinstiefs befinden sich Lebensversicherer seit einigen Jahren in einem schwierigen Marktumfeld und sind mehr denn je unter Zugzwang. Die Entwicklungen am Kapitalmarkt nehmen die Assekuranz gleich doppelt in die Zange.

Lebensversicherer

Quelle: Morgen & Morgen, Stand 10/2013

Zum einen müssen sie die recht hohe Verzinsung im Bestand erwirtschaften und zum anderen attraktive Produkte für Neukunden anbieten.

Doch wie viel Rendite fällt eigentlich noch für Neukunden ab, wenn der Versicherer Zinsversprechen aus dem Bestand mit im Schnitt 3,2 Prozent bedienen muss? Eine relevante Frage, die sich Neukunden bei der Wahl ihres Versicherungsunternehmens stellen.

Nettoverzinsung allein keine sichere Orientierung

Auch wenn die aktuelle Nettoverzinsung im Branchendurchschnitt über die letzten fünf Jahre hinweg ihren Höchstwert mit 4,52 Prozent erreicht hat und bestätigt, dass die Gesellschaften am Kapitalmarkt gute Erträge erwirtschaftet haben, gibt sie alleine keine sichere Orientierung.

Zum einen da ihr Anstieg vor allem aus der Realisierung von Bewertungsreserven resultiert und zum anderen da sie keine direkte Aussage zur Überschussbeteiligung – die letztlich beim Kunden landet – erlaubt. Die Überschussbeteiligung hängt stark von den Verpflichtungen ab, die der Versicherer zu bedienen hat, bevor er seine Kunden an den dann verbleibenden Überschüssen beteiligt.

Zinszusatzreserven drücken auf Überschussbeteiligung

So drücken beispielsweise zunehmend die Zinszusatzreserven, die im Rahmen der zu bedienenden “Bestandszinsen” zu bilden sind, auf die Überschussbeteiligung der Versicherungsgesellschaften.

Nicht alle Versicherer sind hiervon in gleichem Maße betroffen. Wer Zinsversprechen über dem aktuellen Jahresreferenzzins im Bestand hält, muss für diese Verträge Reserven zurücklegen und das mindert die verbleibenden Überschüsse.

2012 sank der Referenzzins als logische Konsequenz des sinkenden Zinsniveaus am Kapitalmarkt auf 3,64 Prozent. Wer 2012 Verträge mit einem Garantiezins von 4 Prozent im Bestand hatte – und dies betrifft fast alle Lebensversicherer – musste also entsprechend zurücklegen.

Seite zwei: Referenzzins sinkt weiter

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...