Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Leben strebt höhere Aktienquote an und will Klassik-Geschäft beibehalten

Deutschlands größter Lebensversicherer Allianz will sein Geld langfristig stärker in Aktien investieren. “Aktien sind eine attraktive Anlageform im Vergleich zu Anleihen für uns”, sagte Jörg Ladwein, Kapitalanlage-Chef der Allianz Leben, der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Allianz strebt höhere Aktienquote an und will Klassik-Geschäft beibehalten

Im Gegensatz zu mehreren Konkurrenten will sich die Allianz Leben noch nicht aus dem Geschäft mit klassischen Verträgen zurückziehen. Es gebe keine Pläne, das Geschäft einzustellen, sagte Ladwein.

Als oberster Geldanleger der Versicherung entscheidet er darüber, wie die Kundengelder von derzeit rund 215 Milliarden Euro in Zeiten der Zinsflaute am besten angelegt werden.

Neue Policen ohne Garantiezins ermöglichen mehr Spielraum bei Kapitalanlage

Mitte des Jahres hatte die Allianz Leben rund neun Prozent ihrer Anlagesumme in Aktien investiert. Mit klassischen Lebens- und Rentenversicherungsprodukten kann die Allianz diesen Anteil auch nicht beliebig erhöhen, da die Versicherer wegen langfristiger Garantien strenge Vorgaben haben, wie die Kundengelder angelegt werden dürfen. Der Löwenanteil des Geldes steckt deshalb in festverzinslichen Wertpapieren. Bei den neuen Lebensversicherungen ohne festgeschriebenen Garantiezins hat die Allianz aber neuen Spielraum. “Im Laufe der Zeit gibt es mehr Freiheiten für uns”, sagte Ladwein.

Allianz will Geschäft mit klassischen Verträgen beibehalten

Vor zwei Jahren hatte die Allianz erstmals eine Lebensversicherung auf den Markt gebracht, in der nur die eingezahlten Beiträge garantiert sind – der sonst übliche Garantiezins wird nicht versprochen. Dafür können die Kunden aber von höheren Gewinnen profitieren, wenn die Anlage gute Renditen abwirft. Inzwischen hat die Allianz mehr als 130.000 dieser Verträge verkauft. Bei einem weiteren, alternativen Lebensversicherungstyp werden trotz Beitragsgarantie sogar bis zu 30 Prozent der Kundengelder in Aktien angelegt. Trotzdem zieht sich die Allianz im Gegensatz zu mehreren Konkurrenten noch nicht aus dem Geschäft mit den klassischen Verträgen zurück. Es gebe keine Pläne, das Geschäft einzustellen, sagte Ladwein.

Kein Interesse an kurzfristigen Spekulationsgewinne

Besonders die Altverträge machen vielen Versicherern zu schaffen, weil darin zum Teil noch Zinsen von vier Prozent garantiert waren, die sich heute kaum mehr am Kapitalmarkt erwirtschaften lassen. Die Versicherer müssen daher permanent nach gewinnträchtigen Geldanlagen suchen. Die Allianz hatte zuletzt vor allem ihr Engagement mit Wind- und Solarparks ausgeweitet. “Wir sind Langfrist-Investoren und können mit dieser Strategie alle Garantien erfüllen”, sagte Ladwein. Auf kurzfristige Spekulationsgewinne sei der Konzern nicht aus: “Spekulieren können die Kunden an der Börse selbst, wenn sie die nötige Risikobereitschaft haben.”

Auch Infrastruktur- und Immobilien-Projekte stehen zurzeit auf der Einkaufsliste der Großanleger. Die Allianz hatte zuletzt unter anderem die Mehrheit am Tankstellen-Betreiber Tank und Rast übernommen, aber auch in Einkaufszentren oder Bürogebäude rund um den Globus investiert. Zu den ungewöhnlichsten Engagements der Allianz gehört ein Betreiber von Parkuhren in der US-Metropole Chicago. Auch Verkehrsprojekte wie Autobahn-Abschnitte seien grundsätzlich für die Allianz interessant, sagte Ladwein. Allerdings seien solche Vorhaben in der deutschen Öffentlichkeit umstritten. In Frankreich hat die Allianz hingegen bereits Autobahn-Teilstrecken bei Marseille mitfinanziert.

Seite zwei: “Infrastrukturprojekte weniger riskant als Aktien”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Axa bleibt wertvollste Versicherungsmarke weltweit

Ihren Rang als weltweit führende Versicherungsmarke verteidigt Axa nun schon im neunten Jahr in Folge. Im Finanzdienstleistungssektor gehört sie außerdem zu den drei globalen Top-Marken.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen neues Geld einsammeln

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG will sich mit Wandelanleihen frisches Kapital beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen Anlegern auf diese Weise 800 Millionen Euro einsammeln.

mehr ...

Investmentfonds

Bargeldlose Zukunft

Auch wenn sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland langsamer durchsetzt als in anderen Ländern, sollten Investoren nicht die Chancen verpassen, die neue Technologien bieten. Immer mehr Anbieter etablieren sich am Markt. Gastbeitrag von Moritz Rehmann, DJE.

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

David Landgrebe verlässt Ernst Russ AG

David Landgrebe, seit Juni 2013 Vorstand des maritimen Asset- und Investmentmanagers Ernst Russ AG, wird das Unternehmen zum 31. Oktober 2017 in gegenseitigem Einvernehmen verlassen.

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...